Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu sehen ist eine junge Frau, die in Sportbekleidung auf einer Wiese sitzt und eine Flasche Wasser trinkt (Symbolbild).
+
Bei normaler sportlicher Belastung reicht ausreichend Wasser als Getränk aus (Symbolbild).

Weniger Zucker, mehr Leistung

Isotonische Getränke: Diese gesunden Alternativen haben Sie

  • Anna Katharina Küsters
    VonAnna Katharina Küsters
    schließen

Isotonische Getränke sollen dem Körper die beim Sport ausgeschwitzten Mineralstoffe zurückgeben. Doch es gibt deutlich gesündere Alternativen.

Düsseldorf – Beim Sport lässt der Schweiß nicht lange auf sich warten, um den Körper abzukühlen. Dabei verliert der Mensch nicht nur jede Menge Wasser, sondern auch wichtige Mineralstoffe. Isotonische Getränke sollen diesen Mangel an Mineralstoffen wieder auffüllen und laut der Werbung leistungsfähiger und fitter machen. Doch das stimmt so nicht. Gesünder sind Alternativen aus dem Garten.

Wer seinen Körper aber dennoch etwas unterstützen möchte oder tatsächlich intensives Training betreibt, der kann sich sein isotonisches Getränk auch leicht selbst machen. Säfte, Limos oder Eistee sind leider keine gute Alternative, da sie sehr viel Zucker enthalten. Stattdessen schnappen sich Gartenfreunde ein paar geerntete Äpfel und bereiten daraus eine Saftschorle zu. In die Sporttrinkflasche füllen sie dann zu einem Drittel den frischen Apfelsaft und zu zwei Dritteln Mineralwasser. Die Saftmischung liefert Energie und Flüssigkeit. Diese Mischung lässt sich auch aus Johannisbeersaftschorle oder Birnenschorle herstellen. Auch aus einem bestimmten Gemüse lässt sich wunderbar ein Sportgetränk herstellen*, wie 24garten.de* berichtet. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare