Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu sehen ist ein Suppenteller von oben, der mit durchsichtiger Gemüsebrühe gefüllt ist. Daneben liegen Tomaten, Knoblauch, Möhren und Zwiebeln (Symbolbild).
+
Gemüsebrühe lässt sich gut aus Lauch und Rüben herstellen (Symbolbild).

Erste Hilfe gegen Erkältung

Gemüsebrühe selbst machen: Mit dieser Anleitung gelingt es ohne Probleme

Gemüsebrühe ist längst nicht nur beim Kochen das Mittel der Wahl für viele Gerichte, sondern hilft auch bei Erkältungen oder Magenverstimmungen. Sie lässt sich leicht selbst machen.

Bonn – Beim Kochen ist Gemüsebrühe oftmals das i-Tüpfelchen, denn sie sorgt für den nötigen Geschmack in der hinzugefügten Flüssigkeit. Ohne Gemüsebrühe würden wahrscheinlich viele Gerichte einfach nur fad schmecken. Zudem ist die Brühe die erste Wahl, wenn der Magen etwas angeschlagen ist, der Körper aber Flüssigkeit und Kraft braucht. Haben Gartenfreunde genug Gemüseernte zusammengetragen, dann lässt sich die Gemüsebrühe auch leichter Hand selbst machen.
Welche Gemüsesorten sich für eine selbst gemachte Gemüsebrühe am besten eignen, weiß 24garten.de*.

Auch Kräuter dürfen in der selbst gemachten Gemüsebrühe natürlich nicht fehlen. Gut eignen sich zum Beispiel Petersilie, Rosmarin, Thymian, Liebstöckel und Salbei. Klar muss vorher sein, dass die Menge an Gemüse nicht klein sein darf: Mit einem Kilogramm Gemüse sollten Gartenfreunde mindestens rechnen. Der Vorteil daran ist, dass es dem selbst gemachten Pulver nichts ausmacht, wenn auch Schalenreste hineinkommen. Gärtnerinnen und Gärtner verwerten also auch als Abfall deklarierte Lebensmittel weiter. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare