1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Genuss

Essbare Rosen zum Valentinstag: Das müssen Sie beachten

Erstellt:

Kommentare

Rosafarbene Rosenblätter auf einem hellpinken Untergrund mit einem rosafarbenem Band. (Symbolbild)
Nur echte Rosen sind essbar und nicht etwa Pfingst- oder Christrosen. (Symbolbild) © KmnPhoto/Imago

Rosen sehen nicht nur schön aus, man kann die Blätter auch essen und damit dem oder der Liebsten eine besondere Freude machen. Doch auf die Sorte kommt es an.

München – Valentinstag steht vor der Tür und alle, die Amors Pfeil getroffen hat, freuen sich über romantische Geschenke oder verschenken auch selbst gerne. Doch wer Rosen in Form eines Blumenstraußes zu langweilig findet, der sollte sich die Blätter der Königin der Blumen vormerken.
*24garten.de weiß, welche Rosen zum Verzehr besonders geeignet sind*.

Pralinengeschäfte, Juweliere und Floristen haben im Februar Hochkonjunktur, denn der Valentinstag steht vor der Tür. Wer aber nicht mit der Masse mitschwimmen möchte, der schenkt am 14. Februar hübsche Zimmerpflanzen, eigens kreierte Düfte oder essbare Rosenblätter. Rosen symbolisieren nämlich Liebe und Leidenschaft. Doch sie duften nicht nur wunderbar, man kann die Blätter der filigranen Blumen mit dem stacheligen Stängel sogar verzehren. Aber Vorsicht: Nur die Rosenblätter der „echten“ Rosen sind essbar. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare