Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Es ist eine aufgeschnittene Ananas zu sehen (Symbolbild).
+
Ananas wird eine entzündungshemmende Wirkung zugesprochen (Symbolbild).

Heilkraft aus der Ananas

Entzündungshemmende Lebensmittel: Wie Sie mit Ananas und Co. Entzündungen lindern können

Bestimmte Lebensmittel können Entzündungen im Körper lindern oder sogar verhindern. Diese Obst- und Gemüsesorten aus dem Garten sollten daher öfter auf dem Speiseplan stehen.

München – Egal ob bei einer akuten Erkältung oder Erkrankungen wie Rheuma, Arthrose und Diabetes – hinter vielen Symptomen und Krankheiten können entzündliche Prozesse stecken. Lindern lassen sich Entzündungen jedoch nicht nur mit Medikamenten. Auch viele Lebensmittel können Entzündungsprozessen im Körper entgegenwirken.
Neben heimischen Blaubeeren und Kirschen gilt vor allem eine bekannte Frucht als wahres Superfood, wie 24garten.de berichtet*.

So enthält die exotische Frucht viele Mineralstoffe und Vitamine, die den Körper im Kampf gegen Entzündungen unterstützen. Frisch verzehrt stecken im gelben Fleisch der Ananas zahlreiche Vitamine wie Kalium und Vitamin C, aber auch Spurenelemente wie Mangan, Eisen, Kupfer und Zink. Was die Ananas so gesund macht, ist jedoch das enthaltene Enzym Bromelain. Es spaltet nicht nur Eiweiß, sondern hemmt auch Entzündungen, fördert die Durchblutung und regt die Verdauung an. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare