Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu sehen ist eine junge Frau vor einem Gemüseladen, die auf dem Boden kniet und ein Bündel Karotten hochhält. Im Vordergrund sieht man eine Person, die noch einen fast leeren Einkaufskorb hält (Symbolbild).
+
Karotten sind bei einer DASH-Diät unerlässlich (Symbolbild).

Langfristig gesund leben

DASH-Diät: Das hält Ihr Garten für diese Ernährungsumstellung bereit

Mithilfe der DASH-Diät schaffen es Gartenfreunde, ihren Blutdruck langfristig zu senken. Dabei verzichten sie vor allem auf gesättigte Fettsäuren und Salz.

Washington – Diäten gibt es viele, doch die meisten sind nur auf einen kurzen Zeitraum ausgelegt. Bei der DASH-Diät sieht das anders aus. Sie ist von Ärztinnen und Ärzten entwickelt worden, um auf lange Sicht die Ernährung gesund zu gestalten. Dabei senkt sie den Bluthochdruck und somit das Risiko, an für Herz-Kreislauf-Krankheiten zu erkranken. Im Mittelpunkt der DASH-Diät steht dabei vor allem Gemüse aus dem Garten*, wie 24garten.de* berichtet.

DASH ist dabei die Abkürzung für „Dietary Approaches to Stop Hypertension“. Damit steckt im Namen schon der Zweck der Diät: der Ansatz, mit einer Ernährungsumstellung Bluthochdruck zu stoppen. Ihren Ursprung hat die DASH-Diät in den USA. Ein Team aus Ärztinnen und Ärzten entwickelte dort am Nationalen Herz-, Lungen- und Blutinstitut (NHLBI) einen Ernährungsplan, der Menschen hilft, bewusster und gesünder zu essen. Laut dem NHLBI ist es wichtig, pro Tag etwa vier bis fünf Portionen Gemüse zu essen. Darunter fallen zum Beispiel Karotten, Brokkoli und grüne Erbsen. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare