Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu sehen ist ein Holztisch, auf dem eine Holzschüssel steht, die mit schwarzen Belugelinsen gefüllt ist. Darüber schwebt ein Holzlöffel, auf dem ebenfalls Belugalinsen liegen (Symbolbild).
+
Belugalinsen sind reicht an Vitamin B1 (Symbolbild).

Erinnern an Kaviar

Belugalinsen: Darum sind sie das perfekte Essen für kalte Tage

Belugalinsen sind für den Herbst und Winter die perfekte Beilage. Sie schmecken nicht nur gut, sondern liefern eine Menge Nährstoffe und sind leicht zuzubereiten.

Bonn – Beim Kochen im Herbst und Winter sind wärmende Speisen, die ordentlich satt machen, oft vertreten. Doch nicht jeder hat ständig Lust auf Eintöpfe, Suppen oder gar Braten und Klöße. Das muss auch nicht sein, denn die Küche hält noch viele weitere Lebensmittel bereit. Zum Beispiel Belugalinsen. Die kleinen, schwarzen Linsen sehen nicht nur interessant aus, sondern sind auch noch schnell zubereitet.
Welches Vitamin in besonders hoher Anzahl in Belugalinsen vorkommt, weiß 24garten.de*.

Die Belugalinsen stammen ursprünglich aus Nordamerika und den USA, Erzeuger bauen sie heute aber auch in großen Teilen in Indien und Spanien an. Die Ur-Form aller Linsen ist vermutlich die Wildlinse Lens orientalis. Sie wächst bis heute in Westasien und gilt als Ursprung der verschiedenen Linsenformen. Schon früh erkannten die Menschen, dass sie mit Hülsenfrüchten ein wertvolles Lebensmittel gewonnen hatten, denn frühe Anbaunachweise stammen aus den Jahren 700 vor Christus. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare