Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Es ist eine Grapefuit über einem Glas Saft zu sehen (Symbolbild).
+
Grapefruitsaft ist erfrischend und gesund (Symbolbild).

Gefährliche Wechselwirkungen

Grapefruit: Darum kann zu viel Saft schaden

  • Laura Knops
    VonLaura Knops
    schließen

Zitrusfrüchte wie Grapefruits gelten aufgrund ihres hohen Vitamin-C-Gehalts als sehr gesund. Wer Medikamente zu sich nimmt, sollte die Früchte allerdings nur in Maßen essen.

Hannover – Grapefruitsaft ist nicht nur lecker und erfrischend, sondern gilt auch als besonders gesund. Die beliebten Früchte liefern neben Mineralstoffen wie Kalium, Kalzium, Magnesium und Eisen auch besonders viel Vitamin C – schon drei Grapefruits decken dabei den Tagesbedarf eines Erwachsenen. Zu viel Saft sollten Gartenfreunde allerdings nicht trinken, sonst drohen gesundheitliche Probleme. Denn Grapefruits enthalten Inhaltsstoffe, welche die körpereigenen Enzyme beeinflussen.

Der Pflanzenstoff Naringin ist nicht nur für den bitteren Geschmack der Frucht verantwortlich, sondern scheint auch die Wirkung bestimmter Medikamente zu beeinflussen. Wer regelmäßig Arzneimittel zu sich nimmt, sollte daher bei frischen Grapefruits und deren Saft besser vorsichtig sein*, wie 24garten.de* berichtet. Laut Verbraucherzentrale wird bereits beim Verzehr üblicher Grapefruit-Mengen die Wirkung zahlreicher Arzneimittel deutlich verstärkt. Auch ein großer zeitlicher Abstand zwischen Verzehr und Einnahme der Medikamente verringert diesen Effekt nicht. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare