Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zinsen zählen bei Grenzbetrag für Kindergeld mit

Eltern verlieren den Anspruch auf das Kindergeld für ein volljähriges Kind, wenn dessen Einkünfte und Bezüge den Grenzbetrag übersteigen. Er beträgt 7680 Euro für 2009 und 8004 Euro für 2010.

Berlin. Eltern verlieren den Anspruch auf das Kindergeld für ein volljähriges Kind, wenn dessen Einkünfte und Bezüge den Grenzbetrag übersteigen. Er beträgt 7680 Euro für 2009 und 8004 Euro für 2010.

Eltern sollten die Höhe der Einkünfte daher immer genau im Auge behalten, damit sie nicht am Ende das gesamte Kindergeld zurückzahlen müssen, rät der Bund der Steuerzahler in Berlin. Den meisten sei unbekannt, dass auch Kapitalerträge, die der Abgeltungsteuer unterliegen, dabei berücksichtigt werden müssen.

Die Zinsen und andere Erträge werden in die Berechnung einbezogen. Und Eltern sind verpflichtet, diese Kapitaleinkünfte der Kinder in der eigenen Einkommensteuererklärung bei der Anlage Kind anzugeben, wenn die Kinder steuerlich berücksichtigt werden sollen, erklärt Steuerreferentin Anita Käding. Bereits bei der Überschreitung des Grenzbetrags um einen Euro entfällt der Kindergeldanspruch in voller Höhe. Es kann dann auch kein Kinderfreibetrag in Anspruch genommen werden. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare