Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Werbungskosten für Bücher: Nur bei beruflicher Nutzung

Lehrer können die Kosten von Büchern und Zeitschriften als Werbungskosten bei der Steuer geltend machen. Voraussetzung ...

München. Lehrer können die Kosten von Büchern und Zeitschriften als Werbungskosten bei der Steuer geltend machen. Voraussetzung dafür ist, dass die Literatur überwiegend beruflich genutzt wird, wie der Bundesfinanzhof in München in einem Urteil erläutert hat.

Geklagt hatte ein Realschullehrer, dem das Finanzamt zunächst nur die Hälfte der Bücherausgaben erstattet hatte (Aktenzeichen: VI R 53/09). Der Bundesfinanzhof entschied jetzt, dass das Finanzamt bei überwiegend beruflich genutzten Büchern die gesamten Kosten erstatten muss. Dafür müsse bei jedem Buch einzeln untersucht werden, ob es nur für den Unterricht oder auch aus privatem Interesse angeschafft wurde.

Der Lehrer müsse allerdings nicht exakt nachweisen können, in welcher Stunde er welchen Teil des Buches genau verwendet habe. Wenn ein Buch zum Beispiel zur Unterrichtsvorbereitung genutzt wird, gilt das bereits als berufliche Verwendung. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare