Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weniger Arbeitslosengeld für betrunkenen Taxifahrer

Einem Berufsfahrer kann auch nach einer privaten Alkoholfahrt mit Führerscheinentzug und Jobverlust das Arbeitslosengeld ...

Darmstadt. Einem Berufsfahrer kann auch nach einer privaten Alkoholfahrt mit Führerscheinentzug und Jobverlust das Arbeitslosengeld eine Zeit lang gesperrt werden. Das hat das Hessische Landessozialgericht entschieden.

Im konkreten Fall hatte die Bundesanstalt für Arbeit einem 35 Jahre alten Taxifahrer aus Kassel für zwölf Wochen kein Arbeitslosengeld gezahlt. Richtig, sagten die Richter. Der Mann habe mit dem privaten Verstoß seine Arbeitslosigkeit grob fahrlässig herbeigeführt. Bei einem Berufsfahrer sei ein Führerschein Grundlage des Arbeitsvertrages.

Der Taxifahrer war privat mit 0,78 Promille hinter dem Steuer erwischt worden. Er verlor für zehn Monate seinen Führerschein und nach einer außerordentlichen Kündigung auch noch seinen Arbeitsplatz. (Aktenzeichen: L 6 AL 13/08). (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare