Weniger Arbeitslosengeld für betrunkenen Taxifahrer

Einem Berufsfahrer kann auch nach einer privaten Alkoholfahrt mit Führerscheinentzug und Jobverlust das Arbeitslosengeld ...

Darmstadt. Einem Berufsfahrer kann auch nach einer privaten Alkoholfahrt mit Führerscheinentzug und Jobverlust das Arbeitslosengeld eine Zeit lang gesperrt werden. Das hat das Hessische Landessozialgericht entschieden.

Im konkreten Fall hatte die Bundesanstalt für Arbeit einem 35 Jahre alten Taxifahrer aus Kassel für zwölf Wochen kein Arbeitslosengeld gezahlt. Richtig, sagten die Richter. Der Mann habe mit dem privaten Verstoß seine Arbeitslosigkeit grob fahrlässig herbeigeführt. Bei einem Berufsfahrer sei ein Führerschein Grundlage des Arbeitsvertrages.

Der Taxifahrer war privat mit 0,78 Promille hinter dem Steuer erwischt worden. Er verlor für zehn Monate seinen Führerschein und nach einer außerordentlichen Kündigung auch noch seinen Arbeitsplatz. (Aktenzeichen: L 6 AL 13/08). (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion