+
Vorsicht beim Wechsel des Stromanbieters: Verbraucherschützer warnen vor unseriösen Verkaufsmaschen.

Verbraucherzentrale

Warnung vor Strom-Verkaufsmasche

Verbraucherschützer warnen vor Betrügereien beim Wechsel des Stromanbieters. Angeblich unabhängige Berater vom "Verbraucherforum Energie" versuchten, Verträge des Stromriesen Vattenfall zu verkaufen.

Düsseldorf. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen warnt vor einer unseriösen Verkaufsmasche beim Wechsel des Stromanbieters. Angeblich unabhängige Berater vom "Verbraucherforum Energie" versuchten, Verträge des Stromriesen Vattenfall zu verkaufen.

Die Verkäufer seien vor allem vor Supermarktseingängen zu finden, teilte die Verbraucherzentrale in Düsseldorf mit. Den Interessenten werde anhand von so schnell nicht nachprüfbaren Daten eines gängigen Tarifrechners ein bindender Vertrag mit Vattenfall vorgelegt, hieß es.

Für Spontanverträge böten die Werber besondere Konditionen. Preisvergleiche etwa in Iserlohn belegten, dass Vattenfall in der dortigen Region keineswegs der preisgünstigste Anbieter am Markt sei. Eine Vattenfall-Sprecherin in Berlin sagte, das Unternehmen bedauere den Vorfall in Iserlohn sehr und werde die Hintergründe streng prüfen.

Vattenfall gehe davon aus, dass es sich um einen Einzelfall handele. Klar sei, dass Vattenfall nicht überall in Deutschland der günstigste Anbieter sei. Das "Verbraucherforum Energie" arbeite auch für andere Stromkonzerne.

Nach Angaben der Verbraucherschützer behaupten die Werber, Vattenfall sei der günstigste Stromanbieter. Unwahr sei auch die Behauptung, die Unterschrift unter den noch am Stand abgeschlossenen Vertrag sei erst dann bindend, wenn die Zählernummer des Kunden eingetragen sei. Vielmehr gebe der Verbraucher schon mit seiner Unterschrift eine rechtlich verbindliche Erklärung ab. Kunden, die schon einen Vertrag bei Vattenfall unterschrieben hätten, könnten aber auf ihr Widerrufsrecht pochen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion