Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zum Themendienst-Bericht vom 2. Oktober 2020: Das eigene Heizverhalten hat Einfuss auf die Heizkosten. Die große Mehrheit der Verbraucher weiß das auch. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
+
Zum Themendienst-Bericht vom 2. Oktober 2020: Das eigene Heizverhalten hat Einfuss auf die Heizkosten. Die große Mehrheit der Verbraucher weiß das auch. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Umfrage

Verbraucher über Energiesparmaßnahmen informiert

Mit dem Oktober beginnt auch die Heizsaison. Wie viel Heizkosten in den kalten Monaten anfallen, können Verbraucher ein Stück weit mitbestimmen. Viele wissen das auch.

Eschborn (dpa/tmn) - Das eigene Heiz- und Lüftungsverhalten hat einen großen Einfluss auf die Heizkosten. Das wissen 93 Prozent der Bundesbürger, wie eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsunternehmens Gapfish im Auftrag des Energiedienstleisters Techem zeigt.

Viele wenden dieses Wissen auch an: So setzen tatsächlich 72 Prozent der Befragten auf Stoßlüften statt dauerhaftes Kippen der Fenster, und 68 Prozent räumen ihre Heizkörper frei, um für eine optimale Wärmeverteilung zu sorgen.

Allerdings gibt es in manchen Fragen Aufholbedarf: So entlüften nur 43 Prozent der Befragten regelmäßig ihre Heizkörper und nur 45 Prozent schließen innerhalb der Wohnung Zimmertüren. Ein Durchschnittshaushalt verbraucht rund 85 Prozent seiner Energie für Heizwärme und Warmwasser und nur etwa 15 Prozent für Strom.

Für die Umfrage hat Techem 2002 Haushalte mit volljährigen Bewohnern befragt, die in Mehrfamilienhäusern mit mindestens drei Wohneinheiten wohnen. Die Online-Erhebung erfolgte im Juli 2020 und ist repräsentativ für die regionale Verteilung deutscher Bewohner von Mehrfamilienhäusern auf die Bundesländer.

© dpa-infocom, dpa:201002-99-797487/2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare