Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unleserlicher Schriftzug ist wirksame Unterschrift

Auch ein unleserlicher Schriftzug kann eine rechtlich wirksame Unterschrift sein. Das entschied das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz in Mainz. Die Unterschrift dürfe nicht an der Leserlichkeit gemessen werden.

Mainz. Auch ein unleserlicher Schriftzug kann eine rechtlich wirksame Unterschrift sein. Das entschied das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz in Mainz. Die Unterschrift dürfe nicht an der Leserlichkeit gemessen werden.

Vielmehr sei maßgeblich, dass der Unterzeichner bewusst eine Unterschrift leisten und sich somit rechtlich binden wollte, hieß es in den Urteil (Aktenzeichen: L 2 R 158/10). Das Gericht verwarf mit seinem Urteil die Berufung einer Behörde gegen ein Urteil des Sozialgerichts Mainz als unzulässig. Die Behörde hatte zu spät Berufung eingelegt. Sie argumentierte nun, das Urteil des Sozialgerichts sei ihr gar nicht wirksam zugestellt worden, so dass der Lauf der Berufungsfrist nicht begonnen habe. Die erstaunliche Begründung der Behörde: Die Unterschrift auf dem behördlichen Empfangsbekenntnis sei nicht zu lesen und daher unwirksam.

Das Gericht ließ sich auf diesen Handel nicht ein. Die Richter betonten vielmehr, nach allgemeiner Lebenserfahrung nehme die Leserlichkeit bei Personen, die täglich eine Vielzahl von Unterschriften leisten müssten, mit der Zeit deutlich ab. Dies sei gerade bei Behördenvertretern häufig der Fall. Es würde zu einer erheblichen Rechtsunsicherheit führen, wenn sie befürchten müssten, ihre Unterschriften seien rechtlich wegen Unleserlichkeit unwirksam. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare