Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Studie: Männer kaufen anders ein als Frauen

«Rein in den Supermarkt, Mammut erlegen und wieder raus.» So beschreibt Professor Willy Schneider das Einkaufsverhalten von Männern - und das unterscheidet sich einer Studie zufolge grundlegend von dem der Frauen.

Mannheim. «Rein in den Supermarkt, Mammut erlegen und wieder raus.» So beschreibt Professor Willy Schneider das Einkaufsverhalten von Männern - und das unterscheidet sich einer Studie zufolge grundlegend von dem der Frauen.

Männer kauften in der Regel zielgerichtet und schnell, aber nicht unbedingt preisgünstig, sagte Schneider. Frauen verglichen dagegen Preise und Qualität, seien aber oft impulsiver als Männer. «Frauen sind Sammlerinnen und Männer Jäger», sagte er. In ihrem Buch «Zur Kasse, Schnäppchen» haben der Mannheimer Marketingprofessor und sein Kollege Alexander Hennig das Einkaufsverhalten der Verbraucher mit Hilfe von Ergebnissen der Hirnforschung, Medizin und Verhaltenspsychologie durchleuchtet.

Das Ergebnis: Nur 30 Prozent unserer Kaufentscheidungen sind wohlüberlegt, 70 Prozent dagegen spontan. Und dafür, dass das so bleibt, tun die Geschäfte einiges. «Der Einkaufwagen ist so groß, dass wir immer das Gefühl haben, es fehlt noch etwas, außerdem rutscht die Ware nach hinten und damit aus unserem Blickfeld», erläuterte Schneider.

Am Eingang des Supermarktes stehe die Aktionsware, leise Musik spiele mit 72 Taktschlägen pro Minute, was dem menschlichen Ruhepuls entspreche. «Unbewusst bewegen wir uns langsamer.» Der Käufer werde gegen den Uhrzeigersinn durch den Supermarkt geführt, «weil wir uns als Rechtshänder lieber linksherum bewegen», sagte der Marketingexperte.

Ein weiteres Ergebnis der Forschung: Wer mit Karte zahle, gebe in der Regel mehr Geld aus. «Das Schmerzzentrum wird bei Barzahlung ungleich stärker stimuliert, als bei Zahlung mit Kredit- oder EC- Karte», berichtete Schneider. «Bei Rabatten schließlich setzt unser Hirn aus», sagte der Experte und räumte ein, dass auch er Sonderangeboten nicht immer widerstehen kann. «Ich habe mindestens zehn ungeöffnete Hemden im Schrank liegen, weil ich an Aktionsware nicht vorbeigehen kann.»

Mit ihrem Buch wollen die Marketingexperten von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Mannheim den Verbrauchern nicht die Lust am Shoppen nehmen, sondern den Blick für die Verführungen in der Warenwelt schärfen. «Kaufen muss keine Vernunftehe sein, es kann auch ein lustvolles Erlebnis sein», sagte Schneider. Die Verbraucher sollten sich lediglich bewusst machen, wann sie sich verführen lassen wollten und wann es besser sei, rational zu handeln.

Schneider, Willy; Hennig, Alexander: Zur Kasse, Schnäppchen!, Südwest Verlag, 9,95 Euro, ISBN-13: 978-3517085951 (dpa/lsw)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare