Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bafin Frankfurt
+
Zur vollen Umsetzung der strengeren Kreditkartenregeln gibt die Bafin den Online-Händlern nun bis zum 15. März Zeit. Foto: Boris Roessler/dpa

Bafin gewährt Schonfrist

Strengere Kreditkartenregeln erst ab dem 15. März

Neue EU-Regeln sollen das Bezahlen per Kreditkarte im Netz sicherer machen. Ein wichtiger Schritt hierfür ist die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Bei der Umsetzung gibt die Bafin den Händlern nun mehr Zeit.

Frankfurt/Main (dpa) - Die strengeren Sicherheitsbestimmungen für das Bezahlen per Kreditkarte im Internet greifen in vollem Umfang erst ab dem 15. März 2021. Die Finanzaufsicht Bafin gewährt eine weitere Schonfrist. Ein Sprecher der Behörde bestätigte einen entsprechenden Bericht von «Börse Online» (Ausgabe vom 23. Dezember 2020).

«Wir wollen damit den Beteiligten ein sicheres Hochfahren ihrer neu implementierten Systeme ermöglichen», begründete der Sprecher der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) auf Nachfrage. Bei der Einführung neuer IT-Systeme gebe es erfahrungsgemäß oft Anlaufschwierigkeiten.

Eigentlich gilt die Pflicht zur «starken Kundenauthentifizierung» nach neuen EU-Regeln («Payment Service Directive»/«PSD2») bereits seit dem 14. September 2019 für jede Zahlung im Online-Banking und beim Einkaufen im Internet. Statt nur die Daten der Kreditkarte beim Online-Shopping einzugeben, müssen Verbraucher nach diesen neuen Regeln zum Beispiel per Passwort oder Transaktionsnummer (TAN) nachweisen, dass sie der rechtmäßige Inhaber der Bezahlkarte sind.

Doch weil mancher Anbieter Probleme bei der Umsetzung dieser «Zwei-Faktor-Authentifizierung» hat, gab es bereits einmal Aufschub von der Bafin bis Ende 2020. Im Handel bestehe «nach wie vor erheblicher Anpassungsbedarf», stellte die Behörde im vergangenen Jahr fest. Zum 1. Januar 2021 sollten die neuen Regeln nach bisheriger Planung greifen.

Nun gilt ein Stufenmodell: Ab dem 15. Januar 2021 müssen Zahlungen ab 250 Euro mit zwei voneinander unabhängigen Faktoren freigegeben werden, ab 15. Februar greift die «Zwei-Faktor-Authentifizierung» dann ab 150 Euro. In vollem Umfang sollen die Regeln ab Mitte März 2021 angewendet werden.

Von dem erneuten Aufschub profitieren Online-Händler ebenso wie Verbraucher, die das neue Sicherheitsverfahren noch nicht bei ihrer Bank freigeschaltet haben. Für das Bezahlen per Kreditkarte im Internet reichen somit erst einmal weiterhin Kartennummer, Gültigkeitsdatum und Sicherheitscode der Bezahlkarte.

© dpa-infocom, dpa:201222-99-783893/2

Meldung Börse Online 21.12.2020

Handelsverband Deutschland zu PSD2

Verbraucherzentrale zu PSD2

Bundesbank zu PSD2

BSI zu Sicherheit im Online-Banking

Fragen und Antworten Postbank zu PSD2

Bafin-Mitteilung 21.8.2019

Bafin-Mitteilung 17.10.2019

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare