Steuererklärung - Besser nicht aufschieben

Steuerzahler sollten ihre Steuererklärung auch künftig nicht lange aufschieben. Die Bundesregierung plant zwar, Arbeitnehmern ...

Berlin. Steuerzahler sollten ihre Steuererklärung auch künftig nicht lange aufschieben. Die Bundesregierung plant zwar, Arbeitnehmern ein Wahlrecht zur Abgabe der Steuererklärung einzuräumen. Experten halten das aus Arbeitnehmersicht aber für wenig sinnvoll.

Die Unterlagen müssten nach den neuen Plänen nur alle zwei Jahre eingereicht werden. Aber "ein großes Problem sind die ständigen Änderungen im Steuerrecht", sagte Anita Käding vom Bund der Steuerzahler in Berlin. Die Steuererklärung würde dadurch nicht einfacher, sondern komplizierter, lautet ihr Fazit.

Eine zweijährige Steuererklärung sei außerdem ein gefundenes Fressen für den "inneren Schweinehund": "Die Steuererklärung ist eine lästige Pflicht, in die man sich immer neu einarbeiten muss", sagte Käding. "Wenn man sich nur alle zwei Jahre damit beschäftigt, hat man wirklich alles wieder vergessen." Für die Steuer wichtige Ereignisse wie Umzug oder Scheidung seien dann unter Umständen schon lange her und schwierig nachzuvollziehen. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion