Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sparen kann so einfach sein. Man muss nur einmal einen Sparplan anlegen, dann läuft der Rest von selbst.
+
Sparen kann so einfach sein. Man muss nur einmal einen Sparplan anlegen, dann läuft der Rest von selbst.

Anlagen, Investments und Co.

So legen Sie den perfekten Sparplan an – und bauen Vermögen auf

Geldanlage ist für die meisten ein lästiges Thema. Dabei ist Vermögensaufbau eigentlich ganz einfach - zum Beispiel mit einem Sparplan.

Sich um das eigene Geld zu kümmern, ist für viele Menschen eine fürchterliche Vorstellung. Denn das Thema ist mit vielen Unsicherheiten besetzt: Wo soll man es anlegen? Ist das dann auch wirklich sicher? Kann man dem Berater trauen?

Allerdings wissen viele auch: Ohne Finanzpolster kann es schnell eng werden. Dieses Bewusstsein scheint in der aktuellen Corona-Krise noch einmal gewachsen zu sein: Laut einer repräsentativen Umfrage von Kantar im Auftrag der Postbank gaben im April 77 Prozent der rund 1.000 befragten Bundesbürger an, Rücklagen* zu bilden. 2019 waren es 74 Prozent.

Viele nutzen Girokonto zum Sparen

Doch wo bleibt das Geld? Hier machen es sich die meisten Sparer offenbar einfach: Sie parken es vor allem auf dem Girokonto (50 Prozent) oder auf dem Sparbuch (34 Prozent). Das Problem: Die Rücklagen verlieren auf einem unverzinsten Konto stetig an Wert - der Inflation sei Dank.

Dabei kann lukrative Geldanlage im Prinzip ganz nebenbei funktionieren. Wer regelmäßig Summe X beiseite legen kann, muss sich nur einmal für ein Produkt entscheiden und kann dann einen Sparplan einrichten. Wirklich viel Arbeit ist das nicht.

Lesen Sie auch: Bis zur Rente: So viel Geld sollten Sie jetzt schon auf dem Konto haben.

Der richtige Sparplan: Risiko bestimmt Verteilung

Je nach Risikoneigung haben Sparer die Wahl: Nutzen sie einen Banksparplan, einen Sparplan auf einen Aktien-ETF oder eine Kombination aus beidem?

Wichtig für den Erfolg: Sparer sollten sich selbst einen Zeithorizont setzen, erklären die Experten der Stiftung Warentest. Denn wer auf langfristigen Vermögensaufbau setzt, sollte das Geld vorher auch nicht antasten.

Hilfreich ist es deshalb, sich zusätzlich eine Finanzreserve anzulegen, mit der unvorhergesehene Ausgaben oder größere Anschaffungen bestritten werden können.

Mehr zum Thema: Bares Geld sparen: So führen Sie Ihr Haushaltsbuch richtig.

Banksparplan bieten Verlässlichkeit

Der Sicherheitsbaustein im Depot für den Vermögensaufbau ist ein Banksparplan. Wirklich reich wird man auf diese Weise zwar nicht. Aber die Produkte sind verlässlich. Denn beim Banksparplan gibt es keine Schwankungen.

Das heißt: Sparer können ihrem Vermögen beim Wachsen zusehen. Und: Ein solcher Sparplan ist bequem. Er muss nur einmal eingerichtet werden und läuft dann automatisch.

Der Haken: Das Angebot ist sehr dünn, erklärt die Stiftung Warentest. Von 160 Instituten, bei denen sich die Warentester nach Angeboten erkundigten, hatten nur 15 Institute einen entsprechenden Sparplan im Programm. Auch bei der FMH-Finanzberatung sind nur zwei bundesweite Angebote zu finden.

Was die Auswahl erschwert: Die Anbieter arbeiten mit unterschiedlichen Erträgen. Mal wird eine feste Zinstreppe angeboten, mal ein fester Basiszins mit steigenden Boni. Andere haben einen variablen Basiszins plus konstanten Boni oder einen Schlussbonus. Sparer sollten also gut rechnen, bevor sie sich für eine lange Vertragslaufzeit binden.

Aktien bringen Schwung ins Depot

Soll das Vermögen schneller wachsen als die Inflationsrate, kommen Sparer derzeit um einen Aktienfonds nicht herum. Gut geeignet sind börsengehandelte Aktienfonds, sogenannte ETF. Sie sind im Vergleich zu gemanagten Fonds günstig.

Voraussetzung, um einen Sparplan einzurichten, ist ein Depot. Wer sein Konto bei der Filialbank hat, muss dafür möglicherweise ein Onlinekonto eröffnen. Bei Direktbanken ist die Eröffnung eines Depots in der Regel unkompliziert.

Bei der Suche nach dem passenden Fonds dürfen Anleger sich nicht von dem großen Angebot beeindrucken lassen. Für Einsteiger ist es ratsam, erst einmal einen ETF auf einen Weltindex wie den MSCI World, den MSCI All Country World oder den FTSE All-World zu wählen. Entsprechende Fonds stammen von Anbietern wie Blackrock (ishares), DWS (Xtrackers) oder Lyxor, den Vermögensverwaltungsexperten der Société Générale-Gruppe. (dpa/tmn) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Weiterlesen: Sparer aufgepasst: Diesen Fehler machen Deutsche mit ihrem Geld - was viele nicht wissen.

Mehr Quellen: FMH; Inflationsrechner; Renditedreieck des DAI

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe.
Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe. © pixabay
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein.
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein. © pixabay
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern.
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern. © pixabay
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt.
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt. © pixabay
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird.
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare