Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Kosten steigen durch die Pandemie immens - Eppstein hofft nun auf Landesmittel.
+
Mehr Geld übrig? Was sich 2021 alles ändert

Soli, Kindergeld, Mindestlohn

Neue Regeln und Gesetze: Das ändert sich 2021

Mehr Kindergeld, höherer Mindestlohn, Soli-Aus: Das Jahr 2021 bringt Verbrauchern und Steuerzahlern eine Reihe Entlastungen.

Hamm - Zum Stichtag 1. Januar treten im Jahr 2021 einige Änderungen in Kraft, die Verbraucher und Steuerzahler entlasten sollen. So wird der Solidaritätszuschlag durch eine Erhöhung der Freigrenze faktisch abgeschafft, der Mindestlohn steigt - und wird für Auszubildende eingeführt - außerdem bekommen Eltern mehr Kindergeld.

Allerdings wird das ein oder andere auch teurer, berichtet wa.de*. So dürfte dank der CO2-Abgabe der Sprit teurer werden, genauso wie die Kfz-Steuer für all diejenigen, die beim Neuwagenkauf Wert auf viel Hubraum* legen. *wa.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare