Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Seniorin prüft Versicherungsunterlagen
+
Wenn eine neue Lebensphase beginnt, etwa wenn jemand in Rente geht, lohnt sich eine Überprüfung der Versicherungsverträge. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Verträge prüfen

So können Senioren Versicherungsbeiträge sparen

Wer nicht mehr zur Arbeit muss, braucht auch keine Berufsunfähigkeitsversicherung. Klingt logisch! Gerade Senioren sollten überprüfen, welche Versicherungen sie noch brauchen - oft können sie sparen.

Oberhausen (dpa/tmn) - Es lohnt sich den Versicherungsschutz regelmäßig zu überprüfen. Das gilt insbesondere für Senioren, deren Bedürfnisse und Risiken sich mit dem Ruhestand oft verändern.

So ist im Rentenalter eine Berufsunfähigkeitsversicherung beispielsweise nicht mehr nötig. Darauf macht der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) aufmerksam.

Einsparpotenzial nutzen

Manchmal können Versicherte auch ihre Beiträge reduzieren, indem sie sich beispielsweise bei einer bestehenden Unfallversicherung in eine andere Tarifgruppe einstufen lassen - bei unveränderter Leistung.

Häufig können Senioren auch bei der privaten Haftpflicht- oder bei ihrer Rechtsschutzversicherung in eine günstigere Tarifklasse wechseln. Dabei lassen sich laut BVK die Prämienzahlungen um 20 bis 50 Prozent senken.

Schutz an die Bedürfnisse anpassen

Oft gibt es auch bei der Kfz-Versicherung Einsparpotenziale. Zwei Beispiele: wenn Versicherte dem Ende der Berufstätigkeit ihre jährlichen Fahrleistungen reduzieren oder wenn sie den Kreis der Fahrer auf eine Person beschränken.

Gleichzeitig sollten ältere Menschen prüfen, ob ein ausreichender Versicherungsschutz in anderen Bereichen besteht. Zudem sollten sie - spätestens dann - noch eine Vorsorgevollmacht sowie eine Patientenverfügung erstellen.

© dpa-infocom, dpa:201130-99-516798/2

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare