1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Geld

Riester-Rente in der Kritik – Verbraucherschützer fordern Reform der privaten Altersvorsorge

Erstellt:

Von: Anne Hund

Kommentare

Riestern ist Verbraucherschützern zufolge häufig zu teuer.
Riestern ist Verbraucherschützern zufolge häufig zu teuer. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa (Archivbild)

Viele Deutsche machen sich Gedanken über ihre finanzielle Absicherung im Alter. Riestern ist Verbraucherschützern zufolge häufig zu teuer.

Die Verbraucherzentralen fordern eine umfassende Reform der privaten Altersvorsorge* nach der Bundestagswahl. Darüber berichtete die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Der Chef des Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, sagte der dpa (Stand: 4. August): „Egal, wie die nächste Regierungskonstellation aussieht, es gibt die Chance auf einen Neustart.“ Erforderlich sei ein neues Angebot, das erstmalig aus Verbrauchersicht renditestark, kostenarm und wesentlich besser sei als derzeitige Riester-Angebote.

Müller sprach laut dpa von einem Trauerspiel: „Es werden von der Versicherungswirtschaft Produkte verkauft, die nur wegen der Riester-Förderung einigermaßen lukrativ sind, aber ansonsten viel zu unrentierlich.“ Immer mehr Kunden entschieden sich, Verträge nicht weiter zu besparen.

Private Vorsorge müsse effizient und möglichst kostenarm sein. „Jedes Zehntel Prozentpunkt Kosten ist über 30, 40 Jahre ein Renditekiller und produziert nachher nur Enttäuschung“, so der vzbv-Chef demnach. Eine Umstellung auf aktienbasierte Modelle sei vernünftig, dies zeigten Untersuchungen der Stiftung Warentest, von Forschungsinstituten und Erfahrungen im Ausland.

Lesen Sie zudem: Jetzt eine Lebensversicherung abschließen – lohnt sich das überhaupt?

Neues Angebot statt Riester? Reform der privaten Altersvorsorge gefordert

Die Verbraucherzentralen werben seit längerem für ein staatlich organisiertes Standardprodukt und haben ein Konzept für eine „Extrarente“ vorgelegt. Arbeitnehmer sollen demnach automatisch über ihren Arbeitgeber in die Vorsorge einzahlen - es sei denn, sie widersprechen. Ein öffentlicher Träger soll dann über Ausschreibungen Fondsmanager beauftragen, das Geld am Kapitalmarkt anzulegen. So soll auf Vertriebskosten und Provisionen verzichtet werden können.

Müller sagte laut dpa, es müsse einen Vertrauensschutz für laufende Riester-Verträge geben. Der Staat müsse sich an Förderzusagen über die nächsten Jahrzehnte halten. Nötig sei aber auch eine Wechselgarantie. „Jemand, der bisher mit Riester gespart hat, muss die Chance haben, in dieses Standardprodukt wechseln zu können.“

Lesen Sie zudem: Reicht die Rente später wirklich? Darauf sollten Sie nicht hereinfallen

Laufenden Riester-Vertrag weiter besparen?

„Unabhängig davon, ob Riester vereinfacht oder ein neues Produkt geschaffen werden sollte, stellt sich für jeden Bürger die Frage, wie er am sinn­vollsten fürs Alter vorsorgt“, betonten die Experten der Stiftung Warentest in einem Beitrag auf Test.de (Stand: 11. Mai) zugleich. Aufgrund des gesunkenen Niveaus der gesetzlichen Rente sei eine private Vorsorge nötiger denn je. „Und durch die staatlichen Zulagen und Steuer­vorteile ist Riester gerade für Familien sowie Gutverdiener anderen Anlageformen über­legen. Denn auch diese leiden unter der Nied­rigzins­phase.“

Lesen Sie zudem: Rentner in Deutschland erhalten immer länger Ruhebezüge – Experten nennen dafür wichtigen Grund.

Wer schon einen Riester-Vertrag habe, solle diesen auf jeden Fall „weiter besparen“, rät die Stiftung Warentest. „Das gilt insbesondere für Renten­versicherungen, die bereits vor vielen Jahren abge­schlossen wurden, denn diese bieten in der Regel sehr attraktive Konditionen. Sie haben oft noch eine garan­tierte Verzinsung, die weit über dem liegt, was andere Anlageformen derzeit bieten können.“ Wer dennoch mit einer Kündigung lieb­äugele, sollte wissen, „dass er auch vor Eintritt in die Renten­phase seinen Vertrag förderschädlich kündigen kann“, heißt es weiter auf Test.de. „Zwar sind dann Zulagen und eventuelle Steuer­vorteile zurück­zuzahlen. Die in der Zwischen­zeit erzielten Erträge gehören aber der Sparerin oder dem Sparer.“ (ahu) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Sie wollen Geld vom Finanzamt zurück? Dann begehen Sie nicht diesen Fehler

Auch interessant

Kommentare