Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pfeffermühlen gibt es in vielen verschiedenen Varianten auf dem Markt.
+
Pfeffermühlen gibt es in vielen verschiedenen Varianten auf dem Markt.

Für die richtige Würze

Pulverfein oder grob gemahlen: Pfeffermühlen im Test

Pfeffer entfaltet erst frisch gemahlen sein ganzes Aroma. Dafür braucht es eine gute Pfeffermühle, die das Gewürz in unterschiedliche Körnungen mahlen kann. So kann es Gerichte, Suppen und Saucen verfeinern. Für Suppen wird der Pfeffer pulverfein gemahlen, für Marinaden oder Fleisch eher grob.

Pfeffermühlen sollten nicht nur in der Küche hilfreich sein, sondern möglichst auch auf dem Tisch eine gute Figur machen. Es gibt sowohl handbetriebene, als auch elektrische Pfeffermühlen. Diese lohnen sich aber nicht, denn sie mahlen nicht besser und sind laut.

Pfeffermühlen gibt es in diversen Formen und Größen, zu unterschiedlichen Preisen und mit verschiedenen Mahlwerken. Am zuverlässigsten sind Mahlwerke aus Keramik oder Stahl. Pfeffer sollte nicht direkt über dem Kochtopf gemahlen werden, da sonst Feuchtigkeit in die Mühle gerät. Das Mahlwerk sollte auch nie mit Wasser gespült und nicht in der Spülmaschine gereinigt werden. Ist das Mahlwerk einmal verklebt, kann man die Pfeffermühle mit Reis füllen, der die Feuchtigkeit bindet.

Auch vor Luft und Licht sollte man Pfeffer schützen, damit kein Aroma verloren geht. Mühlen sollten nur mit so viel Pfeffer befüllt werden, wie innerhalb weniger Wochen verbraucht wird, damit die Pfefferqualität erhalten bleibt.

Pfeffermühlen im Test: Welche überzeugt?

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 15 Pfeffermühlen getestet. Der Favorit ist die Peugeot Clermont Pfeffermühle. Sie mahlt den Pfeffer zuverlässig auf verschiedenen Mahlstufen - von feinem Pulver bis gleichmäßig stückig. Die Pfeffermühle ist handlich und macht optisch auch auf dem Tisch eine gute Figur. Auf das Mahlwerk gibt der Hersteller 25 Jahre Garantie, auf das gesamte Produkt fünf Jahre.

Eine weitere Empfehlung ist die Ikea Intressant: Sie mahlt den Pfeffer mit einem Keramik-Mahlwerk in fünf verschiedenen Körnungen. Die Mühle aus Akazienholz ist handlich und macht auch optisch etwas her. Der günstige Preis zeigt sich aber im Inneren: Der Drehknopf und der Mahlwerk-Einsatz sind aus Plastik.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Pfeffermühlen-Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare