Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Bundestag räumt P-Konto-Besitzern ein größeres pfändungsfreies Guthaben ein. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
+
Der Bundestag räumt P-Konto-Besitzern ein größeres pfändungsfreies Guthaben ein. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Jetzt drei Monate

Pfändungsschutz beim «P-Konto» ausgeweitet

Geld auf einem P-Konto kann bis zu einem Betrag 1200 Euro nicht gepfändet werden. Nach einem Bundestagsbeschluss sollen Betroffene nun die Möglichkeit bekommen, eine höhere Summe anzusparen.

Berlin (dpa) - Der Bundestag hat den Pfändungsschutz von Guthaben auf dem sogenannten P-Konto erweitert. Mit der nun vereinbarten Reform wird etwa die Frist für die Übertragung von nicht verbrauchtem, pfändungsfreien Guthaben von einem Monat auf drei Monate verlängert.

Dadurch sollen die Betroffenen höhere Summen ansparen können als bisher. Allerdings muss nach dem Bundestag auch noch der Bundesrat der Neuregelung zustimmen. Seit zehn Jahren können Bankkunden ihr Girokonto in ein Pfändungsschutzkonto umwandeln.

Auf dem «P-Konto» darf ein Guthaben von monatlich knapp 1200 Euro grundsätzlich nicht gepfändet werden, damit auch überschuldete Verbraucher die Möglichkeit haben, Zahlungen abzuwickeln oder Bargeld abzuheben.

© dpa-infocom, dpa:201009-99-889602/4

Gesetzentwurf der Bundesregierung

Beschlussempfehlung mit Änderungen

Pressemitteilung zum Kabinettsbeschluss

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare