Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Post Office-Schild
+
Pakete aus Großbritannien müssen künftig durch den Zoll. Foto: Andy Rain/EPA/dpa

Das gilt zum Jahreswechsel

Pakete aus Großbritannien in EU brauchen Zollanmeldung

Nach der Einigung mit London sagen die EU-Staaten erst einmal vorläufig Ja zum Brexitabkommen. Damit verbunden sind auch Änderungen beim Paketversand. Künftig ist mit einer Zollanmeldung zu rechnen.

London (dpa) - Pakete und Päckchen aus Großbritannien in die EU werden mit dem Jahreswechsel zollpflichtig. Vom 1. Januar 2021 an müssen Briten ihrer Sendung ein Zollanmeldeformular beilegen, wie The Post Office, das Filialnetz der Poststellen, betonte.

Geraten wird, bereits ab sofort den neuen Vorschriften zu folgen - um Verzögerungen zu vermeiden. «Ein Formular muss nicht ausgefüllt werden, wenn ein Brief, eine Postkarte oder ein Dokument in ein EU-Land gesendet wird.» Dem Post Office zufolge sind 45 Prozent der internationalen Paketsendungen, die in Großbritannien aufgegeben werden, für die EU bestimmt.

Auch Sendungen aller Art aus der Provinz Nordirland benötigen weiterhin keine Anmeldung beim Zoll. Das liegt am sogenannten Nordirland-Protokoll: Darin ist geregelt, dass die Region nach Ende der Brexit-Übergangsphase am 31. Dezember de facto weiterhin den Regeln der europäischen Zollunion und des EU-Binnenmarkts folgt.

© dpa-infocom, dpa:201228-99-833849/2

The Post Office zu Brexit-Folgen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare