Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Unfall alle Zeugen angeben

München (dpa/tmn) - Wer nach einem Autounfall Zeugen nicht angibt, riskiert seinen Anspruch auf Versicherungsleistungen. Darauf weist der Automobilclub

München (dpa/tmn) - Wer nach einem Autounfall Zeugen nicht angibt, riskiert seinen Anspruch auf Versicherungsleistungen. Darauf weist der Automobilclub Kraftfahrer-Schutz (KS) in München hin.

Dies gelte insbesondere dann, wenn der Unfall nicht polizeilich aufgenommen wird, wie es bei Blechschäden oft der Fall ist. Denn dann müssen die Haftpflichtversicherungen der Unfallgegner anhand von Zeugenaussagen die Schuldfrage klären, erläutert KS-Sprecher Thomas Achelis.

Nach KS-Angaben neigen Autofahrer im Schriftverkehr mit ihren Versicherern dazu, Zeugen nicht zu nennen - vor allem bei Zweifeln darüber, ob diese im eigenen Sinn aussagen würden. Versicherungsrechtlich bedeute das jedoch eine «Verletzung der Aufklärungsobliegenheit»: «In einem solchen Fall kann die Versicherung Sie in Regress nehmen, sollte sie dem Unfallgegner etwas bezahlt haben», sagte Achelis. Auch wenn der Versicherte meint, ein vorhandener Zeuge könne keinen Beitrag zur Aufklärung des Unfallhergangs leisten, werde dann im Extremfall nicht gezahlt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare