Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aufbewahrungsfristen

Was ins Archiv muss

Rund um den Jahreswechsel sortieren viele Unternehmer ihre Belege, Quittungen und Rechnungen. Einiges davon darf nicht in den Müll: Für Geschäftszwecke müssen Papiere archiviert werden.

Berlin. Rund um den Jahreswechsel sortieren viele Unternehmer ihre Belege, Quittungen und Rechnungen. Einiges davon darf nicht in den Müll: Für Geschäftszwecke müssen Papiere über einen längeren Zeitraum archiviert werden.

So muss ein Unternehmer Geschäftsbücher, Inventare, Bilanzen und sonstige zu führende Bücher zehn Jahre lang aufbewahren, mahnt der Bund der Steuerzahler in Berlin. Auch digitale Aufzeichnungen müssen zehn Jahre lang gespeichert werden.

Empfangene oder abgesandte Handels- und Geschäftsbriefe müssen grundsätzlich sechs Jahre lang aufbewahrt werden. Diese - und Durchschriften von ihnen - dürfen also Anfang 2010 vernichtet werden, wenn sie vor dem 31. Dezember 2003 versandt wurden, erklärt der Steuerzahlerbund.

Bücher und Aufzeichnungen mit der letzten Eintragung aus dem Jahr 1999 dürfen Unternehmer ebenfalls entsorgen. Dasselbe gilt für Inventare und Jahresabschlüsse mit der jüngsten Eintragung aus 1999. Auch Buchungsbelege aus dem Jahr 1999 und früheren Jahren können aus Regalen und Schränken verschwinden. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare