Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Elektronikhandel
+
Laut dem Ifo-Institut könnte sich der Mangel an Mikrochips in den Verbraucherpreisen niederschlagen.

Ifo-Institut

Materialmangel zieht Preiserhöhungen nach sich

Halbleiter, Mikrochips, Holz - derzeit ist bei der Industrie vieles Mangelware. Das dürften bald auch die Verbraucher spüren. Auf sie kommen wohl höhere Preise zu.

München - Der Materialmangel in der deutschen Industrie hat sich dem Ifo-Institut zufolge weiter verschärft. Immer mehr Unternehmen gäben ihre gestiegenen Einkaufspreise an ihre Kunden weiter. „Die Beschaffungskrise stellt eine reale Gefahr für den Aufschwung dar“, sagte der Leiter der Ifo-Umfragen, Klaus Wohlrabe.

Bei der monatlichen Konjunkturumfrage des Instituts berichteten im August 69 Prozent der Industriefirmen über Engpässe und Probleme bei Vorprodukten und Rohstoffen - nach 64 Prozent im Juli ein Höchststand. Halbleiter und Mikrochips fehlten bei 91,5 Prozent der Autohersteller und -zulieferer und bei 84 Prozent der Hersteller elektrischer Ausrüstungen. Über die Marktlage bei Holz klagten 86 Prozent der Möbelhersteller.

„Als Folge dieser Beschaffungskrise wollen immer mehr Unternehmen die Preise erhöhen“, teilten die Konjunkturforscher mit. Die Ifo-Preiserwartungen seien auf einen Rekordwert gestiegen. Vor allem die Metall- und Elektroindustrie plane Preiserhöhungen, aber auch die chemische Industrie und der Maschinenbau. Vergleichsweise wenig Spielraum sehe hingegen die Autobranche. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare