Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Manchmal ist Musik erst richtig gut, wenn man sie ultralaut hört – wie hier beim Wacken-Festival. Allerdings stören sich Anwohner oft daran.
+
Manchmal ist Musik erst richtig gut, wenn man sie ultralaut hört – wie hier beim Wacken-Festival. Allerdings stören sich Anwohner oft daran.

Wenn Anwohner leiden

Wie laut durfen Open-Air-Veranstaltungen sein?

Sommerzeit heißt Open-Air-Zeit. Auf Festivals und Konzerten, Gemeinde- und Volksfesten feiern Tausende von Besuchern oft fröhlich bis tief in die Nacht. Doch viele Anwohner ärgern sich über den Lärm. Was müssen sie hinnehmen, und was nicht?

Schon Wilhelm Busch schrieb: „Musik wird oft nicht schön gefunden, weil sie stets mit Geräusch verbunden.“ Und so sorgen Veranstaltungen unter freiem Himmel immer häufiger für Ärger mit den Anwohnern. Daher sollten Veranstalter schon bei der Planung solcher Großveranstaltungen aufpassen. Sie müssen darauf achten, dass unterschiedliche Interessen berücksichtigt werden – und es möglichst wenig Beeinträchtigungen gibt.

Aber wer darf wann wie laut feiern?

Über Lärmgrenzen geben die Immissionsschutzgesetze des Bundes und der Länder Auskunft. Grundsätzlich gilt: Je traditioneller und seltener eine Veranstaltung, desto eher darf der Geräuschpegel höher sein als normal. Und Anwohner können sich nur dann gegen Geräuschbelästigung wehren, wenn diese erheblich sind.

Dabei sind insbesondere die Dauer und die Häufigkeit des vermeintlichen Krachs im Einzelfall entscheidend. Während bei einem einmaligen Ereignis, d. h., wenn es weitgehend das einzige in der Umgebung bleibt, die Richtwerte großzügiger ausgelegt werden, muss der Veranstalter bei einer wiederkehrenden Veranstaltung umso mehr auf die Einhaltung der Grenzwerte achten.

70 Dezibel sind tagsüber das Limit

Findet eine Veranstaltung nur selten statt, also nicht mehr als zehn Tage oder Nächte im Kalenderjahr, kann die sogenannte Freizeitlärm-Richtlinie durch eine Sonderregelung in Ziffer 4.4 als Orientierungshilfe herangezogen werden.

Dabei sollte der Geräuschpegel 70 Dezibel tagsüber außerhalb der Ruhezeit, 65 Dezibel tagsüber innerhalb der Ruhezeit und 55 Dezibel während der Nachtzeit nicht überschreiten.(Zur Erklärung: 40 bis 60 Dezibel – abgekürzt dB(A) – entsprechen normaler Gesprächslautstärke.)

Beim „Wacken“ darf es etwas lauter sein

Bei seltenen, nur einmal jährlich stattfindenden Veranstaltungen wie zum Beispiel dem „Wacken-Open-Air“, dem weltweit größten Heavy-Metal-Festival in der Nähe von Itzehoe, kann der Grenzwert der Freizeitlärm-Richtlinie auch mal überschritten werden. Grundsätzlich ist die Richtlinie nur ein Orientierungsrahmen, der Raum lässt für die Berücksichtigung des Einzelfalles.

Etwas anderes gilt in der Regel ab 22.00 Uhr. Diese Zeit dient grundsätzlich dem Schutz der ungestörten Nachtruhe. Allerdings kann sehr seltenen Veranstaltungen dann Vorrang zukommen, wenn sie zum Beispiel wie der Kölner Karneval der Brauchtumspflege dienen. Deshalb wiegt hier das Interesse der Allgemeinheit an der Durchführung der Veranstaltung höher als das Schutzbedürfnis der Nachbarschaft.

Das heißt aber nicht, dass der Schutz der Nachtruhe in diesem Fall vollständig entfällt. Entscheidend ist, dass die Veranstaltung einen erkennbaren Bezug zur Brauchtumspflege hat. So sind Schützen-Umzüge immer ein Spagat zwischen Tradition und Moderne. Während sie in ländlichen Gegenden eine lange Tradition haben und auf überwiegende Zustimmung in der Bevölkerung stoßen, schwindet die Akzeptanz in Großstädten immer mehr: Die Klagen wegen vermeintlicher Ruhestörung nehmen zu.

Gastautor Fritz Marx von der Bonner Kanzlei Eimer Heuschmid Mehle (EHM) ist Rechtsanwalt und berät bei der Planung und Durchführung von Veranstaltungen.

1490866

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare