Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ab ins Sparschwein und Geld für die Steuer bereithalten: Nach Bezug von Kurzarbeitergeld kann sich das lohnen.
+
Ab ins Sparschwein und Geld für die Steuer bereithalten: Nach Bezug von Kurzarbeitergeld kann sich das lohnen.

Kurzarbeitergeld: Möglicherweise höhere Steuerlast

Wer in Kurzarbeit gehen und Kurzarbeitergeld beziehen musste, sollte Geld für die Steuer beiseitelegen. Denn das Kurzarbeitergeld ist selbst zwar steuer- und sozialabgabenfrei.

Berlin. Wer in Kurzarbeit gehen und Kurzarbeitergeld beziehen musste, sollte Geld für die Steuer beiseitelegen. Denn das Kurzarbeitergeld ist selbst zwar steuer- und sozialabgabenfrei.

Es erhöht aber den Steuersatz für das übrige zu versteuernde Einkommen, erklärt Anita Käding vom Bund der Steuerzahler (BdSt) in Berlin. Es könne daher nach dem Bezug von Kurzarbeitergeld zu Steuernachzahlungen kommen.

Betroffene Arbeitnehmer sollten sich darauf einstellen und entsprechend höhere Beträge für die Steuer einplanen. Fällt die Steuernachzahlung am Ende unerwartet hoch aus, besteht grundsätzlich die Möglichkeit, einen Stundungsantrag beim Finanzamt zu stellen - es lässt sich also eine Ratenzahlung vereinbaren. (dpa/tmn)

Webseite des BdSt e.V.: www.steuerzahler.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare