1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Geld

Krankenkasse, Steuern und Co.: Was 2023 alles teurer wird

Erstellt:

Von: Andreas Apetz

Kommentare

Das Jahr 2023 bringt neue Kosten mit sich
Das Jahr 2023 bringt neue Kosten mit sich. (Symbolbild) © Robert Michael/dpa

Mit der Jahreswende kommen auch zahlreiche unerwartete Kosten auf die Bürgerinnen und Bürger zu. Diese Dinge werden 2023 teurer.

Frankfurt – Inflation und Energiekrise liegen schwer auf dem Geldbeutel der Bevölkerung. Um den steigenden Kosten der Grundversorgung entgegenzuwirken hat die Regierung ein gewaltiges Entlastungspaket und ab dem kommenden Jahr das Bürgergeld auf den Weg gebracht. Bürgerinnen und Bürger sollen damit vor den wachsenden Belastungen geschützt werden.

Doch zwischen all ihren Wohltaten fordert auch die Regierung ihren Zoll: Die Beitragsbemessungsgrenzen der Sozialversicherungen steigen, außerdem schnappt sich der Staat beim Erben und Verschenken ab dem kommenden Jahr ein deutlich größeres Stück vom Kuchen, wie hna.de berichtet.

Krankenkasse: Steigende Beiträge bei der Sozialversicherung ab 2023

Ab dem kommenden Jahr steigen die Beitragbemessungsgrenzen in den Sozialversicherungen. Sie bestimmen, bis zu welcher Einkommenshöhe Beträge für die verschiedenen Bereiche der Sozialversicherung berechnet und abgeführt werden. Sämtliches Einkommen von Versicherten über der Beitragsbemessungsgrenze ist betragsfrei, da die Höhe gedeckelt ist.

Kranken- und PflegeversicherungBruttolohn 2022 (pro Jahr)Bruttolohn 2023 (pro Jahr)
Versicherungs­pflicht­grenze5362,50 Euro (64.350 Euro)5550,00 Euro (66.600 Euro)
Beitrags­bemessungs­grenze4837,50 Euro (58.050 Euro)4987,50 Euro (59.850 Euro)

Die Beitragsbemessungsgrenzen unterscheiden sich für die Kranken- und Pflegeversicherung sowie für die Renten- und Arbeitslosenversicherung. Bislang lag die monatliche Einkommensgrenze in der Kranken- und Pflege­versicherung bei 4837,50 Euro pro Monat. Ab 2023 wird diese um 150 Euro auf 4987,50 Euro steigen. Wie die Bundesregierung mitteilte, wird außerdem die Versicherungspflichtgrenze für die gesetzlichen Krankenversicherungen angehoben.

Renten- und Arbeits­losen­versicherungBruttolohn 2022 (pro Jahr)Bruttolohn 2023 (pro Jahr)
Beitrags­bemessungs­grenze im Osten6750 Euro (81.000 Euro)7100 Euro (85.200 Euro)
Beitrags­bemessungs­grenze im Westen7050 Euro (84.600 Euro)7300 Euro (87.600 Euro)

Im Bereich der Renten- und Arbeits­losen­versicherung sieht die Bundesregierung eine Erhöhung von 250 Euro vor. Somit steigt die Beitragsbemessungsgrenze in den neuen Bundesländern von 6750 Euro auf 7100 Euro und in den alten Bundesländern von 7050 Euro auf 7300 Euro.

Erhöhungen bei der Erbschafts- und Schenkungssteuer ab Januar 2023

Das Erben und Verschenken wird ab 2023 deutlich kostspieliger – jedoch nur bei Haus und Grund. Das Jahressteuergesetz sieht einen Passus vor, wonach Immobilien bei Schenkungen und Erbschaften neu bewertet werden sollen. Bislang liegen die ermittelten Immobilienwerte bei einer Schenkung oder Erbschaft häufig noch unter ihren tatsächlichen Verkehrswerten. Ab 2023 soll sich das ändern. „Zielrichtung ist die Anpassung der steuerlichen Werte an das aktuelle – hohe – Immobilienmarktpreisniveau“, zitiert die Frankfurter Allgemeine Zeitung die Steuerexpertin Sibylle Barent des Zentralverbands „Haus & Grund“.

Wie viel teurer die Weitergabe einer Immobilie schlussendlich wird, lässt sich pauschal nicht sagen. „Man kann unserer Einschätzung nach schon überschlägig mit Erhöhungen von 20 bis 30 Prozent oder mehr rechnen“, so ­Barent. Da die Werte der Immobilien in den vergangenen Jahren stark gestiegen sind, werden wohl auch die Freibeträge schnell erreicht sein.

Tabaksteuer steigt im Jahr 2023

Für Raucherinnen und Raucher hat der Staat zum Jahreswechsel schlechte Neuigkeiten: Wie geplant, wird die Tabaksteuer in 2023 erneut erhöht. Zigaretten werden damit deutlich teurer. Die Erhöhung geht auf einen Beschluss des Bundestags aus dem Jahr 2021 zurück, wonach die Steuer für Tabakprodukte Stück für Stück angehoben werden sollen.

Konkret bedeutet das laut dem Bundesfinanzministerium eine Preissteigerung von durchschnittlich etwa acht Cent pro Jahr über den Zeitraum von 2022 bis 2026 für eine 20er-Packung Zigaretten. In diesem Jahr wurde die Steuer auf Liquids für E-Zigaretten und Shisha-Tabak für Wasserpfeifen eingeführt. Auch diese Tabakwaren werden ab dem kommenden Jahr von der Steuererhöhung betroffen sein.

Wohngebäudeversicherung wird 2023 teurer

Auch die Beiträge für eine Wohngebäudeversicherung werden ab 2023 kräftig ansteigen. Der Gesamtverband der Versicherer (GDV) teilte im Oktober mit, dass sich nach dem Jahreswechsel der Anpassungsfaktor, für die Wohngebäudeversicherung mit gleitendem Neuwert wichtig ist, im Vergleich zum Vorjahr um 14,7 Prozent erhöht.

Der Anpassungsfaktor wird jährlich vom GDV veröffentlicht und basiert auf dem Baupreisindex für Wohngebäude und dem Tariflohnindex für das Baugewerbe. Bislang betrug der Anstieg des Wertes durchschnittlich nur drei Prozent.

Flugpreise könnten im kommenden Jahr steigen

Flugreisen könnten im Laufe des nächsten Jahres deutlich teurer werden – das vermutet zumindest der ADAC. Demnach sollen die Flugpreise im Vergleich zu 2022 um bis zu 46 Prozent teurer werden. Besonders schlecht schneiden bei der Prognose die Siwss International Air Lines (46,4 Prozent Preissteigerung), die deutsche Lufthansa (40,8 Prozent) sowie Austrian Airlines (28,5 Prozent) ab.

Der steigenden Flugpreise sind das Resultat mehrere Faktoren. Neben der gewachsenen Reiselust nach den Coronajahren, spielen auch die hohe Inflation und die gestiegenen Energiekosten eine entscheidende Rolle. (aa)

Auch interessant

Kommentare