Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Keine Eile bei Forward-Darlehen

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Die Zinsen für Baugeld sind nach mehreren historischen Tiefständen jüngst wieder ein wenig gestiegen. Nach Angaben der

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Die Zinsen für Baugeld sind nach mehreren historischen Tiefständen jüngst wieder ein wenig gestiegen. Nach Angaben der unabhängigen Finanzberatung FMH in Frankfurt verlangen die Banken nun etwa 0,15 Prozentpunkte (Stand: 30. September) mehr.

Kunden geraten damit unter Druck, das Angebot ihres Kreditinstituts für eine Baufinanzierung anzunehmen. FMH-Chef Max Herbst sieht aber «noch keinen Zeitdruck», jetzt ein Forward-Darlehen abzuschließen. Er geht von weiter niedrigen Zinssätzen aus.

Wer ein Forward-Darlehen abschließt, sichert sich damit als Kunde einen aktuellen Zins für einen langen Zeitraum. Er ist mit dem Vertrag aber auch dann an den Zinssatz gebunden, wenn das Baugeld im Laufe der kommenden Monate wieder günstiger werden sollte. Kunden müssten sich also nicht beeilen. Nach FMH-Daten liegt der aktuelle Durchschnittszins für Baugeld mit zehnjähriger Bindung bei 3,32 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare