Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kein 500-Euro-Schein für 9-Euro-Pralinen

Kunden haben weiterhin keinen Rechtsanspruch darauf, an Tankstellen und Kiosken mit großen Euro-Scheinen bezahlen zu können. Das erläutert der Bundesverband deutscher Banken in Berlin.

Berlin. Kunden haben weiterhin keinen Rechtsanspruch darauf, an Tankstellen und Kiosken mit großen Euro-Scheinen bezahlen zu können. Das erläutert der Bundesverband deutscher Banken in Berlin.

Die Europäische Kommission will zwar die pauschale Ablehnung großer Scheine einschränken: Einer Empfehlung des Gremiums zufolge sollten Händler die Annahme von 200- und 500-Euro-Scheinen nicht mehr generell verweigern. Allerdings sollen weiter Ausnahmen möglich sein. So dürfen Händler die Annahme großer Euro-Scheine verweigern, wenn sie nicht genug Wechselgeld in der Kasse haben. Außerdem könne ein Kunde, der Waren für 9 Euro kauft, nicht erwarten, dass der Händler ihm einen 500-Euro-Schein wechselt. Der verwendete Geldschein sollte in einem angemessenen Verhältnis zum Preis der gekauften Ware stehen. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare