Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Karte per Fax sperren

Hör- und Sprachgeschädigte können ihre Bank- oder Kreditkarte bei Verlust oder Diebstahl per Fax sperren. Darauf weist ...

Frankfurt/Main. Hör- und Sprachgeschädigte können ihre Bank- oder Kreditkarte bei Verlust oder Diebstahl per Fax sperren. Darauf weist das Unternehmen EURO Kartensysteme in Frankfurt hin, ein gemeinsamer Dienstleister der deutschen Kreditwirtschaft.

Unter der zentralen Sperr-Notruf-Nummer 116 116 seien nicht nur Telefonleitungen geschaltet - auch Faxe würden unter dieser Nummer entgegengenommen. Musterformulare stehen auf der Seite kartensicherheit.de zum Herunterladen bereit. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare