Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Junge Erwachsene sparen für die eigene Immobilie

Viele junge Erwachsene wollen ihre eigenen vier Wände besitzen. Ein Drittel der 20- bis 29-Jährigen plant, in den kommenden zehn Jahren eine Immobilie zu bauen oder zu kaufen.

Stuttgart. Viele junge Erwachsene wollen ihre eigenen vier Wände besitzen. Ein Drittel der 20- bis 29-Jährigen plant, in den kommenden zehn Jahren eine Immobilie zu bauen oder zu kaufen.

Dies ergab eine repräsentative Umfrage von TNS Infratest, auf die der LBS-Infodienst «Bauen und Finanzieren» hinweist. An der Umfrage nahmen 2500 Deutsche unterschiedlichen Alters teil. Dabei glaubt nur jeder zweite Deutsche überhaupt, die Höhe seiner späteren Einkünfte einschätzen zu können. Deshalb sei bei jungen Erwachsenen das Bewusstsein für eine private Vorsorge hoch.

70 Prozent der unter 30-Jährigen sind laut Umfrage entschlossen, sich um ein finanzielles Auskommen im Alter zu kümmern. Dabei spiele die eigene Lebenssituation eine große Rolle: Vor allem junge Paare (50 Prozent) sowie Familien mit Kindern unter 6 Jahren (36 Prozent) ziehen einen Immobilienkauf in Betracht.

Der LBS-Infodienst berechnete, dass ein 20-Jähriger bei einem Sparzins von 3 Prozent monatlich gut 88 Euro zurücklegen müsste, um bis zum Alter von 65 Jahren rund 100 000 Euro anzusparen. Ein 50-Jähriger bräuchte für das Sparziel gut 440 Euro monatlich (Steuern auf Kapitalerträge nicht berücksichtigt). Allein wegen des Zinseszins-Effektes lohne es sich, früh mit dem Sparen anzufangen. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare