Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fast jeder dritte Verbraucher will einer Studie des Marktforschers GfK zufolge die Senkung der Mehrwertsteuer für eine Neuanschaffung nutzen. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa
+
Fast jeder dritte Verbraucher will einer Studie des Marktforschers GfK zufolge die Senkung der Mehrwertsteuer für eine Neuanschaffung nutzen. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa

Marktforschung

Jeder Dritte will Mehrwertsteuer-Senkung nutzen

Die Änderungen in Sachen Mehrwertsteuer ab 1. Juli wollen vor allem junge Menschen für eine größere Anschaffung nutzen. Vornehmlich geht es um Waren aus dem Elektronikhandel und Gartenartikel.

Nürnberg (dpa) - Fast jeder dritte Verbraucher will einer Studie des Nürnberger Konsumforschungsunternehmens GfK zufolge die Senkung der Mehrwertsteuer für eine Neuanschaffung nutzen - viele allerdings nur im kleineren Rahmen. Junge Menschen neigten eher zu einer Anschaffung als ältere Menschen.

Die Bundesregierung senkt von diesem Mittwoch (1. Juli) an die Mehrwertsteuer um 3 Prozentpunkte auf 16 Prozent, die Absenkung gilt befristet bis zum 31. Dezember. Das kann zu günstigeren Preisen führen, wenn die Händler die Absenkung an ihre Kunden weitergeben. Im Einzelhandel waren zuletzt Anzeichen von Rabattschlachten zu erkennen.

«Aufgrund der wirtschaftlichen Unsicherheit werden Verbraucher ihre Käufe voraussichtlich sehr bewusst planen und nur kaufen, was benötigt wird - insbesondere bei teureren Anschaffungen», sagte GfK-Konsumexpertin Petra Süptitz. «Vor allem Elektrokleingeräte werden wahrscheinlich von der geplanten Maßnahme profitieren.» Gemeint sind etwa Mixer, Toaster oder Bügeleisen, aber auch Unterhaltungselektronik und Gartengeräte.

© dpa-infocom, dpa:200630-99-617025/3

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare