Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spezielle Rennradschuhe sorgen für einen schnelleren Antrieb.
+
Spezielle Rennradschuhe sorgen für einen schnelleren Antrieb.

Für einen schnellen Antritt

Mit Kraft in die Pedale treten: Herren-Rennradschuhe im Test

Vor 40 Jahren waren noch Lederschuhe mit Hakenpedalen erhältlich, mittlerweile sind spezielle, mit Klickpedalen kompatible Rennradschuhe die Norm. Bei der Wahl des richtigen Modells sind Passform, Funktionalität, Kraftübertragung und das Preis-Leistungs-Verhältnis wichtig.

Die Schuhe bestehen meist aus einer Kombination von raffinierten Kunstfasern und sind mit zahlreichen technischen Funktionen ausgestattet. Sie bieten komfortable Fußbetten, strategisch positionierte Belüftungssysteme und Schnellschnürsysteme. Bei dem BOA-Schnellschnürsystem wird ein filigraner, aber fester Nylonfaden auf eine Spule innerhalb eines Drehknopfs aufgerollt. Diese ist mit einer Rastung versehen, die den Faden fixiert. Durch Ziehen am Drehknopf wird die Rasterung ausgeklinkt und die Schnürung lässt sich problemlos öffnen. Der Faden sorgt für sehr guten Halt, die Schuhe können schnell geschnürt und auch während der Fahrt nachjustiert werden.

Das Profil von Rennradschuhen ist nur mit Stollen oder Bodenkontaktflächen versehen, sodass man mit ihnen nur kurze Strecken zum Beispiel in den Supermarkt zurücklegen kann. Die vier am meisten verbreiteten Pedaltypen sind Shimano SPD-SL, Look, Time und Speedplay. Hier werden Pedalplatten oder Cleats an den Schuh angebracht und sie übertragen so die Beinkraft auf den Antrieb.

Da Radrennschuhe Teil des Antriebs sind, sollten sie passgenau sitzen. Sonst kommt es zu Reibungen und unharmonischen Bewegungsabläufen und der Antriebsvorgang ist weniger effektiv.

Herren-Rennradschuhe im Test: die Sieger

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 10 Rennradschuhe für Herren getestet. Testsieger wurde der Gaerne G. Tornado. Der Rennradschuh hat ein modernes Design und eine unkomplizierte Schnellschnürung. Die Passform ist etwas schmal. Der Schuh ist für Fahrer aller Leistungsklassen und für alle erdenklichen Touren geeignet. Da der G. Tornado in Italien hergestellt wird, gibt es auch keine langen Lieferwege aus Fernost. Somit erfüllt dieser Schuh auch einen gewissen Öko-Aspekt.

Eine weitere Empfehlung der Testredaktion ist der Vaude RD Snar Pro: Der Schuh des Outdoor-Ausstatters überzeugt mit einem etwas breiteren Fußbett und einer Kombination aus Schnellschnürsystem und Klettverschluss. Diese ermöglicht eine gute Kraftübertragung. Ein Herausrutschen der Ferse wird durch Anti-Schlupf-Material verhindert. Des Weiteren überzeugt das zeitlose Design des Schuhs.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare