+
Behandlung durch den Chefarzt und ein Einzelzimmer? Wem das bei einem Krankenhaus-Aufenthalt wichtig ist, der kann eine Zusatzversicherung abschließen.

„Finanztest“

Günstige Krankenhaus-Zusatzversicherungen mit Bestnoten

Teurer ist auch besser? Für Krankenhaus-Zusatzversicherungen trifft das nicht zu, wie eine Untersuchung der Stiftung Warentest zeigt. Worauf sollten Verbraucher bei der Tarifwahl achten?

Wer bei einem Klinikaufenthalt auf die Behandlung durch den Chefarzt und ein Einzelzimmer Wert legt, kann mit günstigen Zusatzversicherungen ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis erwarten.

Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest, die beispielhaft für einen 43-jährigen Mann jetzt 35 Versicherungstarife untersucht hat. Dabei erzielten die günstigen Tarife die besten Noten, heißt es in der Zeitschrift ?Finanztest? (Ausgabe 12/2018).

Allerdings müssen an so einer Versicherung Interessierte genau das Kleingedruckte vergleichen: Nahezu jeder Anbieter schließe einzelne Leistungen aus oder schränke sie durch Auflagen ein, so die Tester.

Bei einem Test von 22 Zusatzversicherungen für Zweibettzimmer waren die Ergebnisse ähnlich: Auch hier gingen die besten Noten für das Preis-Leistungs-Verhältnis an die günstigsten Tarife.

Die Versicherungen werden am besten abgeschlossen, während man gesund ist, raten die Experten. Die Versicherer verlangen diverse Informationen zu Erkrankungen, nach einer Krebserkrankung oder einem Herzinfarkt habe man praktisch keine Chance mehr auf einen Abschluss. Je älter man bei Vertragsschluss ist, desto höher sind die Beiträge.

Achten sollte man bei der Wahl des Tarifs auf die Maximalhöhe der übernommenen Kosten für die Chefarztbehandlung. Bei schweren und seltenen Erkrankungen, bei denen man sich einen Spezialisten selbst aussuchen möchte, kann es wichtig sein, dass der Tarif auch Kosten abdeckt, die über die Höchstsätze der Gebührenordnung hinausgehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion