Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nichtveranlagungsbescheinigung

Gültigkeit überprüfen

Steuerzahler mit geringem Einkommen können eine Bescheinigung beantragen. So bleiben bei einem Alleinstehenden Einnahmen von rund 8000 Euro und bei zusammenveranlagten Verheirateten rund 16.000 Euro steuerfrei.

Berlin. Steuerzahler mit geringem Einkommen können eine sogenannte Nichtveranlagungsbescheinigung beantragen. So bleiben ab diesem Jahr bei einem Alleinstehenden Einnahmen von rund 8000 Euro und bei zusammenveranlagten Verheirateten rund 16.000 Euro steuerfrei.

Liegt das Einkommen unter diesen Beträgen beziehungsweise ist absehbar, dass es zu keiner Einkommensteuerschuld kommt, kann der Steuerzahler eine Nichtveranlagungsbescheinigung beantragen und muss keine Einkommensteuererklärung abgeben, erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler in Berlin.

Relevant ist diese Nichtveranlagungsbescheinigung insbesondere für Schüler und Studenten, die jobben, aber auch für Rentner. Hat das Finanzamt einmal eine Nichtveranlagungsbescheinigung erteilt, gilt diese in aller Regel für drei Jahre. (dpa/tmn)

Steuerzahler, die bereits über eine solche Bescheinigung verfügen, sollten nun überprüfen, ob diese für das Jahr 2010 noch gültig ist und gegebenenfalls eine neue beantragen, rät der Bund der Steuerzahler. Der dafür nötige amtliche Formularvordruck ist beim Finanzamt oder unter www.formulare-bfinv.de erhältlich.

Formulare herunterladen: www.formulare-bfinv.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare