1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Geld

Girokonto wechseln: Wer mehr als 60 Euro im Jahr zahlt, ist selber schuld

Erstellt:

Von: Janine Napirca

Kommentare

Kontoauszug auf dem ein Füller liegt
Wie viel zahlen Sie jährlich für Ihr Girokonto? © Gk/Imago

Wie viel kostet Sie Ihr Girokonto im Jahr? Mit der Checkliste von Stiftung Warentest klappt der Kontowechsel ganz leicht.

Laut einem Bericht der Stiftung Warentest, sollte man nicht mehr als 60 Euro jährlich für ein Girokonto bezahlen. Es empfiehlt sich also einmal nachzurechnen, wie viele Kontoführungsgebühren und weitere Kosten Sie durch Ihr Girokonto im Jahr bezahlen müssen. Wenn Sie feststellen, dass Sie zu viel bezahlen, kann Ihnen diese Checkliste weiterhelfen, damit der Kontowechsel klappt und Sie nichts Wichtiges vergessen. Sie wollen nicht mehr mit Gas heizen? So klappt der Wechsel*.

Girokonto wechseln? Seit 2016 gibt es die gesetzliche Kontenwechselhilfe

Seit September 2016 ist dem Bericht zufolge die Zusammenarbeit beim Kontowechsel Ihrer alten und Ihrer neuen Bank gesetzlich vorgeschrieben. Das bedeutet, dass Ihre bisherige Bank eine Übersicht aller Buchungen der letzten 13 Monate liefern und die künftige Bank alle Zahlungspartner von der neuen Kontoverbindung schriftlich in Kenntnis setzen muss. Für durch einen fehlgeschlagenen Kontowechsel entstandene Schäden haften beide Banken. Der Stiftung Warentest zufolge soll der Kontowechsel innerhalb von zwölf Geschäftstagen über die Bühne gebracht worden sein. Wie man mit der Nutella-Strategie Geld sparen kann, erfahren Sie hier.

Kann man sein Girokonto auch online wechseln?

Einige Banken bieten einen digitalen Kontowechselservice an. Während Sie dem Bericht nach bei der gesetzlichen Hilfe ein Formular ausfüllen und unterschreiben müssen, verläuft der der digitale Wechsel nahezu komplett online.

Vorsicht:

Mit dem digitalen Service sind die Banken der Stiftung Warentest zufolge nicht an die gesetzlichen Vorgaben gebunden.

Checkliste: So klappt der Wechsel des Girokontos

(jn) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare