Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wie die Gesundheitsreform im Geldbeutel wirkt

Berlin (dpa) - Die Gesundheitsreform ist seit Mittwoch (22. September) beschlossene Sache. Für Millionen gesetzlich Krankenversicherte in Deutschland wird

Berlin (dpa) - Die Gesundheitsreform ist seit Mittwoch (22. September) beschlossene Sache. Für Millionen gesetzlich Krankenversicherte in Deutschland wird damit die Krankenkasse Anfang 2011 teurer. Was das im Geldbeutel konkret bedeutet, zeigen folgende Beispiele:

Der Beitragssatz steigt im kommenden Jahr von 14,9 auf 15,5 Prozent. Die Arbeitnehmer müssen dann 8,2 Prozent auf ihr Einkommen bezahlen (statt 7,9 Prozent). Die Arbeitgeber zahlen weiterhin 7,3 Prozent. Der Satz wird bei diesem Stand eingefroren.

Bei einem Bruttogehalt von 1000 Euro werden 82 statt 79 Euro im Monat fällig, bei 1500 sind es 123 statt 118,50 Euro, bei 2000 sind es 164 statt 158 Euro.

Derzeit erheben 16 Krankenkassen Zusatzbeiträge. Die meisten verlangen pauschal acht Euro, andere den maximalen Betrag von einem Prozent des Monatseinkommens. Künftig soll es keine Obergrenze für die Zusatzbeiträge mehr geben. Der Aufschlag wird nur noch als Pauschale erhoben - unabhängig vom Einkommen. Doch die betroffenen Kassenmitglieder sollen nicht mit mehr als zwei Prozent ihres Bruttoeinkommens belastet werden. Wenn ein durchschnittlicher Zusatzbeitrag mehr als zwei Prozent des Bruttoeinkommens beträgt, wird dem Versicherten die Differenz als Sozialausgleich aus Steuermitteln erstattet.

Beträgt der durchschnittlich von den Kassen gebrauchte Zusatzbeitrag zum Beispiel 20 Euro, bekommen Versicherte ab einem Einkommen von 1000 Euro keinen Ausgleich. Wer aber nur 800 Euro bekommt, wird nur mit 16 Euro zur Kasse gebeten. Er muss den von der eigenen Kasse verlangten Zusatzbeitrag komplett zahlen, der normale Kassenbeitrag wird aber um 4 Euro reduziert. Wenn seine Kasse über dem Schnitt von 20 Euro liegt, schneidet er schlechter ab. Verlangt sie weniger, zahlt er unterm Strich auch weniger. Im Schnitt soll der Zusatzbeitrag laut Regierung 2012 rund 5 Euro betragen, 2014 zwischen 10 und 16 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare