Geldkarten nicht an Haustür aushändigen

Senioren sollten auf keinen Fall ihre Zahlungskarten und Geheimnummern an der Haustür herausgeben. Klingeln dort angebliche Bankmitarbeiter, dann handelt es sich um Kartenbetrüger, warnt das Unternehmen EURO Kartensysteme.

Frankfurt. Senioren sollten auf keinen Fall ihre Zahlungskarten und Geheimnummern an der Haustür herausgeben. Klingeln dort angebliche Bankmitarbeiter, dann handelt es sich um Kartenbetrüger, warnt das Unternehmen EURO Kartensysteme.

Die Betrüger geben meist vor, die Karte auf ihre Funktionsfähigkeit hin überprüfen zu wollen. Banken und Sparkassen verlangen aber grundsätzlich keine Herausgabe der Geheimzahl - weder am Schalter und schon gar nicht an der Haustür. Ihre Karten bewahren Senioren am besten an einem sicheren Ort auf und teilen die Geheimnummer keinem Dritten mit. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion