Jedes Jahr müssen die Krankenkassen die Gehälter der Vorstände veröffentlichen.
+
Jedes Jahr müssen die Krankenkassen die Gehälter der Vorstände veröffentlichen.

Hohe Summen

Diese Gehälter bekommen Krankenkassen-Vorstände - inklusive Boni und mehr

  • Sophia Adams
    vonSophia Adams
    schließen

Diese Gehälter können sich sehen lassen: Die Chefs der Krankenkassen haben im letzten Jahr ordentlich verdient. Dazu kommen hohe Bonuszahlungen und mehr.

  • Die Gehälter der Krankenkassen-Vorstände von 2019 wurden veröffentlicht.
  • Es zeigt sich, dass die Zahlen im Vergleich zum Vorjahr größtenteils gestiegen sind.
  • Dazu kommen üppige Bonuszahlungen und mehr.

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie viel Gehalt die Vorstände Ihrer Krankenkasse eigentlich kassieren? Die exakten Zahlen können Sie leicht herausfinden, da die Unternehmen gesetzlich dazu verpflichtet sind, diese jährlich am 1. März zu veröffentlichen. Entsprechend liegen der BILD-Zeitung bereits die Summen des letzten Jahres vor - mit erstaunlichem Ergebnis: Die Gehälter sind größtenteils angestiegen.

Generell konnte sich der Lohn der Vorstände schon im Vorjahr sehen lassen. Dazu kommen üppige Bonuszahlungen und mehr.

Gehälter der Krankenkassen-Vorstände im Jahr 2019

Christoph Straub, Chef der Barmer, ist wie schon im Vorjahr der Spitzenreiter in puncto Gehalt*. 2018 erhielt er insgesamt 378.269 Euro. Eine Summe, die 2019 noch einmal ordentlich anstieg, denn dieses Mal konnte er 390.199 Euro verbuchen. Zu bedenken ist hier, dass diese Beträge Gehaltsbestandteile wie Boni und Dienstwagennutzungen ebenfalls berücksichtigen.

Einen ordentlichen Lohn strich außerdem Frank Hippler der IKK classic ein. Er erhielt 320.410 Euro. 2018 zahlte die Krankenkasse mit 328.087 Euro allerdings etwas mehr.

Weitere Gehälter der Krankenkassen-Vorstände im Jahr 2019:

Person

Position

Gehalt 2019

Christoph Straub

Chef der Barmer

390.199 Euro

Mani Raff

Vorstandsmitglied der Barmer

331.156 Euro

Frank Hippler

Vorstandschef der IKK classic

320.410 Euro

Thomas Bodmer

Vorstand der DAK

319.062 Euro

Ute Schrader

Chefin der Salus BKK

255.361 Euro

Lesen Sie auch: So viel verdient Angela Merkel als Bundeskanzlerin.

Bonuszahlungen und Pensionen der Krankenkassen-Vorstände

Der BILD-Zeitung liegen zudem Zahlen zu Bonuszahlungen und Pensionen vor. So sollen die Leistungsprämien 2019 oftmals fast ein Viertel des gesamten Gehalts ausgemacht haben.

Beispiele für Bonuszahlungen der Krankenkassen-Vorstände im Jahr 2019:

Person

Position

Bonuszahlungen 2019

Gerhard Fuchs

Vorstandschef der Audi BKK

66.000 Euro

Christopher Hermann

ehemaliger Chef der AOK-Baden-Württemberg

61.500 Euro

Ute Schrader

Chefin der Salus BKK

60.939 Euro

In Bezug auf die Pensionen merkt die BILD-Zeitung an, dass die Chefs sich mittlerweile selbst versichern müssen. Hierfür erhielten beispielsweise die drei Vorstandsmitglieder der Barmer 164.217 Euro. Einen besonders bemerkenswerten Betrag bekam außerdem AOK-Nordost-Chef Frank Michalak mit 81.517 Euro ausgezahlt.

Auch interessant: Nach "Protz-Panne" - Ist "Mr. Tagesschau" Jan Hofer steinreich? Das verdient er wirklich.

Video: Krankenkassen - Droht eine Beitragserhöhung im Jahr 2020?

soa

Wer an diesen Unis studiert hat, wird Milliardär

Sechs Milliardäre: Das ist die Zahl, die die Lund Universität in Schweden stolz präsentieren kann. Darunter auch der schwedisch-schweizerische Pharmaunternehmer Frederik Paulsen, der ein geschätztes Vermögen von rund sechs Milliarden Euro haben soll. Er übernahm nach seinem Studium von seinem Vater eine Zeitlang die Leitung des Pharmaunternehmens Ferring mit Sitz in Saint-Prex in der Schweiz.
Sechs Milliardäre: Das ist die Zahl, die die Lund Universität in Schweden stolz präsentieren kann. Darunter auch der schwedisch-schweizerische Pharmaunternehmer Frederik Paulsen, der ein geschätztes Vermögen von rund sechs Milliarden Euro haben soll. Er übernahm nach seinem Studium von seinem Vater eine Zeitlang die Leitung des Pharmaunternehmens Ferring mit Sitz in Saint-Prex in der Schweiz. © picture alliance / dpa / Emil Langvad
Das die Schweiz im Uni-Ranking vorkommt, ist kein Wunder. In Zürich ist die ETH dafür bekannt, Milliardäre auszubilden. Die Hochschule ist besonders für Naturwissenschaften und Technik international bekannt. Insgesamt sieben Milliardäre haben hier ihren Abschluss gemacht. Unter anderem auch der Deutsche Willi Liebherr, Leiter des gleichnamigen Familienunternehmens. Sein Vermögen wird auf 4,5 Milliarden Euro geschätzt.
Dass die Schweiz im Uni-Ranking vorkommt, ist kein Wunder. In Zürich ist die ETH dafür bekannt, Milliardäre auszubilden. Die Hochschule ist besonders für Naturwissenschaften und Technik international bekannt. Insgesamt sieben Milliardäre haben hier ihren Abschluss gemacht. Unter anderem auch der Deutsche Willi Liebherr, Leiter des gleichnamigen Familienunternehmens. Sein Vermögen wird auf 4,5 Milliarden Euro geschätzt. © pixabay
Ebenso hat es die Universität von Köln ins Ranking geschafft - sie hat drei Milliardäre zu bieten. Ihr bekanntester Vertreter ist Heinrich Deichmann vom gleichnamigen Schuh-Imperium. Geschätztes Vermögen: 8,5 Milliarden Euro.
Ebenso hat es die Universität von Köln ins Ranking geschafft - sie hat drei Milliardäre zu bieten. Ihr bekanntester Vertreter ist Heinrich Deichmann vom gleichnamigen Schuh-Imperium. Geschätztes Vermögen: 8,5 Milliarden Euro. © pixabay
Die Universität von Oxford ist international bekannt und zählt zu den besten der Welt. Kein Wunder, haben hier schon berühmte Schriftsteller wie Oscar Wilde, Politiker wie Bill Clinton oder Theresa May studiert. Fünf Milliardäre hat die englische Uni hervorgebracht - darunter auch der Deutsche Alfred Oetker der Familiendynastie des Nahrungsmittelherstellers Dr. Oetker. Er soll zwei Milliarden Euro besitzen.
Die Universität von Oxford ist international bekannt und zählt zu den besten der Welt. Kein Wunder, haben hier schon berühmte Schriftsteller wie Oscar Wilde, Politiker wie Bill Clinton oder Theresa May studiert. Fünf Milliardäre hat die englische Uni hervorgebracht - darunter auch der deutsche Alfred Oetker, Gründer der nach ihm benannten Nahrungsmittelfirma. Er soll zwei Milliarden Euro besitzen. © pixabay
Das Karlsruher Institut für Technologie wirkt auf den ersten Blick unscheinbar - doch es finden sich vier Milliardäre unter seinen Absolventen. So hat Dietmar Hopp, Mitgründer des Softwarekonzerns SAP, hier studiert. Er soll ebenfalls etwa 8,5 Milliarden Euro sein Eigen nennen.
Das Karlsruher Institut für Technologie wirkt auf den ersten Blick unscheinbar - doch es finden sich vier Milliardäre unter seinen Absolventen. So hat Dietmar Hopp, Mitgründer des Softwarekonzerns SAP, hier studiert. Er soll ebenfalls etwa 8,5 Milliarden Euro sein Eigen nennen. © picture alliance / dpa / Uli Deck
An der Schweizer Universität St. Gallen hat einer der reichsten Deutschen studiert: Georg Schaeffler. Das Vermögen des umtriebigen Gesellschafter des Automobilzulieferers Schaeffler soll sich auf stolze 18 Milliarden Euro belaufen. Mit insgesamt zehn lebenden Milliardären mit einem Gesamtvermögen von fast 53 Milliarden Dollar ist St. Gallen daher unangefochtene Nummer Eins im europäischen Uni-Ranking.
An der Schweizer Universität St. Gallen hat einer der reichsten Deutschen studiert: Georg Schaeffler. Das Vermögen des umtriebigen Gesellschafter des Automobilzulieferers Schaeffler soll sich auf stolze 18 Milliarden Euro belaufen. Mit insgesamt zehn lebenden Milliardären mit einem Gesamtvermögen von fast 53 Milliarden Dollar ist St. Gallen daher unangefochtene Nummer Eins im europäischen Uni-Ranking. © picture alliance / dpa

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare