Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gefälschte E-Mail-Abmahnungen löschen

Abmahnungen per E-Mail können Internetnutzer getrost löschen. Seriöse Anwälte versendeten Abmahnschreiben wegen einer ...

Mainz. Abmahnungen per E-Mail können Internetnutzer getrost löschen. Seriöse Anwälte versendeten Abmahnschreiben wegen einer Urheberrechtsverletzung immer per Post und niemals elektronisch, teilt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz mit.

Echten Abmahnungen sei außerdem stets eine Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung beigefügt. Nutzer sollten Rechnungen aus fragwürdigen Abmahn-E-Mails auf keinen Fall bezahlen. Die Verbraucherschützer warnen derzeit vor einer Abmahn-Welle wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen. Betrüger versenden E-Mails, die dem Nutzer unterstellen, er habe illegal Musik heruntergeladen. Um sich hohe Gerichtskosten zu ersparen, soll er als Schadenersatz Geld überweisen - und das über ein Bezahlsystem, über das der Empfänger sich nicht zurückverfolgen lässt. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare