Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verbraucherschützer erklären

Gebühren für Zahlungsarten oft unzulässig

Die Bezahlung per Überweisung oder mit der Karte kostet durchaus mal extra. Was viele nicht wissen: Oft ist die Gebühr aber überhaupt nicht zulässig.

Berlin - Manche Unternehmen bitten Kundinnen und Kunden zur Kasse, wenn sie bestimmte bargeldlose Bezahlmethoden nutzen wollen. Allerdings ist das nicht ohne Weiteres zulässig, erklärt die Verbraucherzentrale Berlin.

Denn laut Gesetz sind Entgelte für die Nutzung einer SEPA-Basislastschrift, einer SEPA-Firmenlastschrift, einer SEPA-Überweisung oder einer Zahlungskarte eigentlich unwirksam.

In einem Fall verlangte eine Partnervermittlung einen um drei Euro erhöhten Monatsbeitrag, wenn dieser nicht durch Lastschriftverfahren bezahlt werde, also zum Beispiel stattdessen per SEPA-Überweisung. In einem anderen Fall stellte ein Menü-Bringdienst Kundinnen und Kunden 1,99 Euro in Rechnung, wenn sie die Rechnung per Überweisung begleichen wollten, berichtet die Verbraucherzentrale.

Ein Fitnessstudio stellte für alle anderen Zahlungsweisen außer SEPA- Lastschriftverfahren sogar fünf Euro in Rechnung. Alle Fälle mahnten die Verbraucherschützer erfolgreich ab. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare