Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Freizeitanlagen müssen Lärmrichtlinie einhalten

Trier (dpa/tmn) - Für Freizeitanlagen in Wohngebieten gilt die Freizeit-Lärmrichtlinie. Das geht aus einem Urteil des Verwaltungsgerichts Trier hervor, auf

Trier (dpa/tmn) - Für Freizeitanlagen in Wohngebieten gilt die Freizeit-Lärmrichtlinie. Das geht aus einem Urteil des Verwaltungsgerichts Trier hervor, auf das die Miet- und Immobilienrechtsanwälte des Deutschen Anwaltvereins hinweisen (Aktenzeichen: 5 K 47/10.TR).

Im verhandelten Fall hatten Nachbarn erfolgreich gegen eine Freizeitanlage in ihrem Wohngebiet geklagt. Ein Lärmgutachten hatte ein erhebliches Überschreiten der zulässigen Lärmwerte festgestellt. Zudem handele es sich nach Feststellung des Gerichts nicht um einen herkömmlichen Kinderspielplatz, sondern um eine 1700 Quadratmeter große Freizeitanlage mit verschiedenen Spiel- und Sportangeboten. Die Richter überließen der Kommunalverwaltung die Aufgabe, dort für «rechtmäßige Zustände» zu sorgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare