Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sparen

Freibeträge der Kinder mitnutzen

Beim Sparen sollten Eltern die Freibeträge der Kinder mitnutzen. So lässt sich mehr Geld steuerfrei anlegen. Darauf weist der Bundesverband deutscher Banken in Berlin hin.

Berlin. Beim Sparen sollten Eltern die Freibeträge der Kinder mitnutzen. So lässt sich mehr Geld steuerfrei anlegen. Darauf weist der Bundesverband deutscher Banken in Berlin hin.

Ist der eigene Sparerpauschbetrag von 801 Euro pro Jahr - oder 1602 Euro für Ehepaare - ausgeschöpft, sollten Eltern einen Teil ihres Vermögens auf den Namen eines Kindes anlegen. Denn bei Kindern, die über kein eigenes Einkommen verfügen, sind Zinsen, Dividenden und andere Kapitaleinnahmen bis zu einem Betrag von 8841 Euro steuerfrei.

Diese Summe setzt sich aus dem Sparerpauschbetrag von 801 Euro, dem Sonderausgaben-Pauschbetrag von 36 Euro und dem Grundfreibetrag von 8004 Euro zusammen. Das ist vor allem für vermögende Familien interessant.

Denn bei einer Verzinsung von 2,5 Prozent blieben Erträge aus einer Anlage von bis zu 353 640 Euro steuerfrei, hat der Bankenverband errechnet. Eltern können alle zehn Jahre bis zu 400 000 Euro auf ein Kind übertragen, ohne dafür Schenkungsteuer zahlen zu müssen. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare