Fernseher weg: Frau erhält Schadenersatz

Wenn Behörden einen Gegenstand rechtswidrig gepfändet haben, haften sie für den dadurch verursachten Nutzungsausfall. ...

München. Wenn Behörden einen Gegenstand rechtswidrig gepfändet haben, haften sie für den dadurch verursachten Nutzungsausfall. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) München hervor.

Nach Auffassung des Gerichts gilt dies insbesondere für Gegenstände des täglichen Gebrauchs wie einen Fernseher (Aktenzeichen: 1 U 5045/09). Darüber berichtet die Fachzeitschrift "NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht".

In dem Fall hatte eine Frau in der Wohnung ihres Bruders ihren Fernseher stehen. Als das Finanzamt wegen Steuerrückständen bei dem Bruder eine Pfändung vornahm, traf es auch das TV-Gerät. Etwa 15 Monate später stellte das Amtsgericht München die Rechtswidrigkeit der Pfändung fest - die Frau erhielt ihren Fernseher zurück. Für die verstrichene Zeit billigten ihr die Richter außerdem Schadenersatz in Höhe von 1200 Euro wegen "entgangener Gebrauchsvorteile" zu. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion