Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lohnersatzleistungen

Elterngeld kostet eine Steuererklärung

Wer Elterngeld bezieht, muss für das betreffende Jahr eine Einkommensteuererklärung einreichen - obwohl das Elterngeld selbst steuerfrei ist. Darauf weist der Deutsche Steuerberaterverband in Berlin hin.

Berlin. Wer Elterngeld bezieht, muss für das betreffende Jahr eine Einkommensteuererklärung einreichen. Darauf weist der Deutsche Steuerberaterverband in Berlin hin. Zwar ist das Elterngeld selbst steuerfrei.

Es erhöht aber die Summe der Gesamteinkünfte und damit den mit dem Einkommen steigenden Steuersatz. Grundsätzlich sind alle, die in einem Jahr mehr als 410 Euro sogenannte Lohnersatzleistungen beziehen, zur Steuererklärung verpflichtet. Eine solche Leistung ist neben dem Arbeitslosengeld oder dem Mutterschaftsgeld auch das Elterngeld.

Entgegen der weit verbreiteten Annahme sind aber nicht alle Steuerzahler zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet. Wer lediglich Arbeitslohn aus einem Angestelltenverhältnis bezieht, allein veranlagt und keine weiteren Einkünfte hat, muss sich in der Regel nicht erklären, erläutern die Experten. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare