+
Wer clever das Geschirr einräumt, kann sparen.

Sieben Tipps

Durch cleveres Einräumen der Spülmaschine Geld sparen

Je öfter die Spülmaschine läuft, desto teurer wird es - doch das muss nicht sein. Die größten Spülmaschinen-Irrtümer in der Übersicht.

Die Spülmaschine einzuräumen ist nicht gerade der beliebteste Job im Haushalt, schließlich räumt niemand gerne zwischen Essensresten herum. Hinzu kommt die nerven-zehrende Aufgabe, möglichst viel Geschirr in der Maschine zu verstauen. So wird  gestapelt, gequetscht und immer wieder umgeräumt - und dabei machen viele Fehler, die nicht nur kostenintensiv sind, sondern auch zeitraubend.

Es muss nicht zwangsläufig an der Maschine liegen, wenn das Geschirr nach dem Spülgang noch dreckig ist. Wer clever einräumt, kann sich die Aufregung um solche Probleme im Alltag zu vermeiden und eine Menge Geld sparen. Denn wenn die Maschine seltener läuft, verbraucht sie auch weniger Strom. Diese Spülmaschinen-Fehler sollten Sie also vermeiden:

 

Keinen Platz lassen

Diese Regel ist ganz einfach: Dort wo kein Platz ist, kann auch kein Wasser hin. Und wo kein Wasser ist, kann auch nichts sauber werden. Deshalb sollten Sie zwischen Tellern, Töpfen und Tassen immer einen so großen Abstand lassen, dass sie sich nicht gegenseitig berühren.

Teller nicht vorspülen

Häufig wird behauptet, dass gerade bei neuen Spülmaschinen nicht mehr vorgespült werden muss. Doch die neuen Maschinen verfügen oft über Sensoren, die das Geschirr scannen, um anhand der Verschmutzung das richtige Programm einzustellen.

Wenn auch nur zwei arg verschmutzte Teller darunter sind, stellt die Maschine automatisch das intensivste und damit teuerste Programm ein, obwohl es für das restliche Geschirr nicht nötig wäre. So lohnt es sich in jedem Fall, die Teller vorher kurz abzuspülen.

Sehr beschmutztes Geschirr, auf dem beispielsweise Saucen- oder Müsli-Reste kleben, sollten ebenfalls immer abgespült werden. Vor allem dann, wenn die Maschine mehrere Tage ruht, wie in einem Single-Haushalt. So vermeiden Sie es, dass das Geschirr nicht sauber wird.

Alles gerade hinstellen

Damit am Ende des Spülgangs nicht noch Wasserreste auf dem Geschirr bleiben, sollte alles, was Wölbungen hat, schräg gestellt werden. So kann das Wasser besser ablaufen.

Besteck ordentlich einräumen

Gabel bei Gabel, Messer bei Messer – das scheint erst einmal Sinn zu machen. Doch eigentlich ist es für den Spülvorgang besser, Chaos im Besteckkorb walten zu lassen. Also Gabeln, Messer und Löffel durcheinander stellen - so sollen sie besser umspült werden.  Das gilt jedoch nicht für Besteck-Schubladen, die oben in der Maschine angebracht sind. Hier macht es keinen Unterschied.

Geschirr nicht nach Verschmutzung sortieren

Geschirr mit hartnäckigen Verschmutzungen sollte sortiert werden. Stark verschmutzte Töpfe, Schneidebretter, Teller und anderes robustes Geschirr gehören in den unteren Korb. Denn dort herrschen die heißesten Temperaturen in der Maschine, außerdem ist der Wasserstrahl dort am intensivsten. Tassen, Gläser und Plastikteile können hingegen in den oberen Korb geräumt werden. Übrigens: Manche Pfannen sind auch spülmaschinenfest - Sie können sich am besten an den Angaben des Herstellers orientieren. Im Zweifelsfall aber lieber per Hand spülen.

Salz nicht nachfüllen

Auch wenn die neuesten Spülmittel alles in einem versprechen: Salz muss trotzdem nachgefüllt werden. Das Salz hilft der Maschine dabei, Kalk abzubauen. Gerade in Gegenden mit härterem Wasser ist das regelmäßige Nachfüllen deshalb unerlässlich. Ansonsten kann es passieren, dass die Maschine schneller kaputt geht.

Immer das gleiche Programm laufen lassen

Jede Spülmaschine hat verschiedene Programme – trotzdem tendiert man häufig dazu, das gewohnte Standard-Programm zu nutzen. Dabei ist es sinnvoll, sich die Auswahl der Maschine genauer anzuschauen. Denn so lässt sich auf das Jahr gerechnet richtig Geld sparen.

Außer dem Automatik-Modus gibt es häufig beispielsweise das Eco-Programm. Obwohl das länger läuft, ist es tatsächlich günstiger, da es das Wasser weniger erhitzt. Wenn das Geschirr wenig verschmutzt ist, lohnt es sich, auch einmal den kürzeren Spülgang zu wählen. Bei hoher Verschmutzung bietet es sich auch an, zusätzlich das Vorspül-Programm zu bemühen, bevor am Ende die Hälfte des Geschirrs nicht sauber wird. (chs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion