Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neben dem Studium sollten sich Studierende auch um wichtige Versicherungen kümmern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
+
Neben dem Studium sollten sich Studierende auch um wichtige Versicherungen kümmern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Zum Semesterstart

Diese Versicherungen brauchen Studenten

Junge Leute müssen sich nicht nur die erste eigene Wohnung suchen. Sie brauchen auch die passenden Versicherungen. Eine Auswahl:

Bremen (dpa/tmn) - Zum Studienbeginn ist für junge Menschen vieles aufregend: neue Universität, Auszug von Zuhause und die erste eigene Wohnung. Auch wenn vieles vielleicht wichtiger erscheint, sollten sich Studierende mit dem Thema Versicherungen auseinandersetzen, rät die Verbraucherzentrale Bremen.

Einige essenzielle Versicherungen sollten sie unbedingt abschließen. Dazu gehört an erster Stelle eine Krankenversicherung. Zwar können Studierende bis zum 25. Lebensjahr über die Eltern kostenlos in der gesetzlichen Krankenkasse in der Familienversicherung versichert bleiben. Für Kinder privat krankenversicherter Eltern gilt das aber nicht. Sie brauchen eine eigene Krankenversicherung.

Ein weiterer Tipp: Geht es ins Auslandssemester, sollte zudem noch eine Auslandsreisekrankenversicherung abgeschlossen werden. Denn nicht jede deutsche Krankenkasse bezahlt beispielsweise den Rücktransport im Falle eines Unfalls oder Krankheit.

Auch um eine Privathaftpflichtversicherung sollten sich Studierende kümmern. Die begleicht Kosten, die entstehen, wenn sich eine Person verletzt oder Gegenstände beschädigt werden. Zudem könne die Privathaftpflichtversicherung unberechtigte Forderungen abwehren. Auch zu einer Unfall- und Hausratversicherung sei zu raten.

Zudem ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll, so die Experten. Die Absicherung der Arbeitskraft sei wichtig, da die gesetzliche Erwerbsminderungsrente in den ersten fünf Jahren nur nach einem Arbeitsunfall oder bei einer Berufskrankheit gezahlt wird. Besteht eine Berufsunfähigkeitsversicherung, bezahlt diese eine Rente, wenn der zuletzt ausgeübte Beruf aus gesundheitlichen Gründen dauerhaft nicht mehr absolviert werden kann.

© dpa-infocom, dpa:201008-99-871131/2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare