Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Deutsche vertrauen Immobilien als Geldanlage

Die meisten Menschen halten Immobilien für die sicherste Geldanlage. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Untersuchung des Marktforschungsinstituts Ipsos mit 1000 Befragten. Danach kommen Bausparverträge, Bildung und Festgeld.

München. Die meisten Menschen halten Immobilien für die sicherste Geldanlage. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Untersuchung des Marktforschungsinstituts Ipsos mit 1000 Befragten. Danach kommen Bausparverträge, Bildung und Festgeld.

Bei der Umfrage nannten 83 Prozent die eigene Immobilie als sicherste Form der Altersvorsorge. Knapp ein Drittel der Befragten würde auf ein Ferienhaus oder eine Wohnung zum Vermieten setzen. 78 Prozent sprachen sich für Guthaben in Form von Bausparverträgen oder Festgeld aus. 53 Prozent der Befragten investieren ihr Vermögen lieber in die eigene Bildung und die Ausbildung der Kinder und Enkel.

Für 51 Prozent wäre dagegen eine private Renten- und Lebensversicherung die beste Vorsorge-Investition. Während 28 Prozent sich auf die gesetzliche Rentenversicherung verlassen, würden 26 Prozent ihr Vermögen in Gold und Diamanten anlegen.

Deutlich weniger Vertrauen haben die meisten Befragten in Geldanlagemöglichkeiten wie Fonds und Aktien: Nur 7 Prozent bezeichnen derartige Geldanlagen als stabil, wie die Umfrage im Auftrag der Zeitschrift «Das Haus» (Ausgabe 10/2010) ergab. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare